Der Waisen und Kinderschutz ist eines der vordringlichsten Probleme Haitis

Datum: 19. April 2010
Uhrzeit: 22:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„A Haiti fit for children“ ( Fit für Kinder ) war das Motto der Geberkonferenz und zeigt, dass die Welt neben dem Wiederaufbau vor allem den Kindern und Jugendlichen des gebeutelten Landes helfen will. Vor einigen Tagen hat eine monströse Konferenz am Sitz der Vereinten Nationen in New York die Zahlung weiterer Gelder für den Wiederaufbau von Haiti, vor allem für das Wohl der Kinder, Jugendlichen und Familien beschlossen. Die internationale Staatengemeinschaft, die rudimentäre haitianische Regierung und die vielen Spender- und Helferorganisationen geben ihr Bestes. Wasser, Nahrung und medizinische Betreuung standen bisher an oberster Stelle. Wenn dann mal die Grundbedürfnisse des Lebens befriedigt sind, konzentrieren sich die Anstrengungen auf die Erstellung von Waisenhäusern, Kinderhäusern und Schulhäusern.

Schon vor dem großen Beben war der Waisen- und Kinderschutz eines der vordringlichsten Probleme, und es wurden im ganzen Land Kinderdörfer betrieben. Jetzt sind viele davon zusammengestürzt, und die Zahl der Waisen hat sich vervielfacht. Neue Waisen- und Kinderhäuser“ wurden in Form von Zelten oder Provisorien im Ausland errichtet. Dann müssen die unzähligen Waisenkinder überhaupt gefunden, gesammelt, betreut und wenn möglich ihren Familien zugeführt werden. Die Suche nach den Eltern und Angehörigen der Kinder ist eine schier unlösbare Aufgabe.

Die Hälfte der 9 Millionen Einwohner sind Kinder. 1.000 von ihnen wurden nach ihren Bedürfnissen befragt. Als oberste Priorität ergab sich der Wunsch nach Rückkehr in die Schule. Aber Schulen bestehen nicht mehr viele, und an der Ausbildung von Lehrkräften hapert es enorm, viele sollen selbst Analphabeten sein. Auch braucht es jede Menge von Lehrern, die zuerst ausgebildet werden müssen. Und gut ausgebildete Lehrkräfte gibt es nur im Ausland, und die sprechen nicht Kreolisch. Und wenn in den neuen Schulen auch gleich die Klassengrössen gedrittelt würden, das müsste ja unbedingt sein, wären noch dreimal mehr Lehrkräfte auszubilden. Das dauert schon bei uns, wo ein mehr oder weniger akzeptables Vorniveau gewährleistet ist, seine paar Jahre. Die oberste Priorität der vier Millionen Kinder und Jugendlichen ist fast unmöglich zu bearbeiten.

Eine ganz hohe Priorität bei der Befragung der 1.000 hatte auch die Respektierung der Kinderrechte. Auch bei Regierung und den internationalen Organisationen hat die Verbesserung der Kinderschutzsysteme eine hohe Priorität.

Die eingangs erwähnte, monströse Geberkonferenz hat dem verwüsteten Haiti, das sich die Karibikinsel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik teilt, zehn Milliarden US-Dollar Aufbauhilfe zugesagt, verteilt auf zehn Jahre. Kurzfristig kann das ärmste Land der westlichen Halbkugel mit mehr als fünf Milliarden Dollar für den Wiederaufbau rechnen. In den nächsten 18 Monaten wird der Hilfsbedarf auf 3,9 Milliarden US-Dollar und in zehn Jahren auf 11,5 Milliarden Dollar geschätzt. Venezuela versprach zwei Milliarden Dollar, die Europäische Union 1,6 und die USA 1,15 Milliarden Dollar. Russland, das Haiti bereits mit fünf Millionen Dollar unterstützt hatte, will weitere acht Millionen Dollar spenden. Soeben hat auch die Gruppe von Walt Disney 50 Millionen Dollar zugesagt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!