Kubanische Kirche fordert Freilassung aller politischen Gefangenen und Gespräche mit den USA

Cuba-church-prison-Christmas

Datum: 20. April 2010
Uhrzeit: 12:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Führer der kubanisch katholischen Kirche, Kardinal Jaime Lucas  Ortega y Alamino, forderte eine Freilassung aller politischen Gefangenen in Kuba. Gleichzeitig forderte er eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten.

Der Erzbischof von Havanna teilte im Kirchenmagazin „Palabra Nueva“ mit, dass viele Menschen in Kuba das sozialistische System offen in Frage stellen. Schnelle und tiefgreifende Veränderungen seien notwendig, um die schwierige wirtschaftliche Krise im Land in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig verurteilte der Kardinal die Berichterstattung mancher Medien, welche die Krise in Kuba zusätzlich verschärfen.

Ortega zeigte sich enttäuscht von der US-Regierung, die nach seine Worten dem gleichen politischen Schema der vorangegangenen US-Regierungen folge. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Staaten sei jedoch dringend notwendig, um die Krise zu bewältigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!