Lateinamerika: Neues Erdölvorkommen in Bolivien entdeckt

vorkommen

Ölvorkommen wurden in 2.500 Meter Tiefe entdeckt (Foto: ABI)
Datum: 19. Juni 2015
Uhrzeit: 12:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Erstmals seit 23 Jahren ist im südamerikanischen Binnenstaat Bolivien ein neues Erdölvorkommen entdeckt worden. Nach Angaben der Regierung liegt die Lagerstätte in Yapacaní in der östlichen Provinz Santa Cruz und birgt Reserven von vermuteten 28 Millionen Barrel Öl. Durch den Fund im Block Boquerón Norte (BQN N-X4D) kann Bolivien seine Reserven an flüssigen Kohlenwasserstoffen verdreifachen. Das Vorkommen war von der staatlichen Energiefirma YPFB entdeckt worden, an der die spanische Repsol zu 48,3 Prozent beteiligt ist.

Präsident Eva Morales gab bei einem Besuch vor Ort bekannt, dass durch die Ausbeutung des Ölfeldes Einnahmen von rund 1,7 Milliarden US-Dollar generiert werden und das Land seine tägliche Produktionsmenge ab dem Jahr 2017 auf bis zu 10.000 Barrel (159 Liter) steigern wird. Die Suche nach Ölvorkommen in dieser Region begann bereits im Jahr 2014 und erforderte Investitionen in Höhe von etwa sechs Millionen US-Dollar. Zur Bohrung von 24 neuen Brunnen werden Investitionen von 220 Millionen Dollar benötigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Na ja, dann wird Evo weniger abhängig von den venezolanischen Zuwendungen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!