„Lava Jato“ in Brasilien: Anklage gegen Führungskräfte von „Odebrecht“

polizei-brasilien

Brasiliens Bundespolizei " Polícia Federal" (Foto: DPF)
Datum: 22. Juni 2015
Uhrzeit: 15:55 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei (Polícia Federal) hat am Freitag (21) in São Paulo, Rio de Janeiro, Minas Gerais und Rio Grande do Sul mehrere hochrangige Führungskräfte des Mischkonzerns „Odebrecht“ und der „Andrade Gutierrez Group“ (tätig in den Bereichen Ingenieurwesen, Bau, Telekommunikation, Energie, Infrastrukturinvestment) festgenommen. Nach Angaben der Behörden wurden für die 14. Etappe der Operation „Lava Jato“ (Waschmaschine) 12 Haftbefehle erwirkt, von denen elf vollstreckt werden konnten. Laut Informationen der Untersuchungskommission wird gegen diesen Personenkreis Anklage erhoben. Die Anklageschrift bedeutet, dass die Bundespolizei bereits hinreichende Beweise für Korruption und Geldwäsche hat. Bundesrichter Sérgio Moro hat zudem verfügt, dass die Festgenommen weitere fünf Tage in Haft verbleiben.

In der Nacht von Sonntag auf Montag versammelten sich über 30 Personen zu einer Mahnwache vor der Zentrale von Odebrecht in São Paulo. Laut Carla Zambelli, einer der Gründer der Bewegung „NasRuas“ (70 Gruppen gegen Korruption und Amtsmissbrauch) fordert Marcelo Odebrecht dazu auf, die Namen der Politiker zu nennen, die in den Korruptionsskandal rund um den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt sind. Zambelli ist sich sicher, dass „die Wahrheit in den nächsten Tagen sprudeln“ wird.

Die Ermittlungen der brasilianischen Justiz erreichen inzwischen globale Bedeutung. Die brasilianische Bundesanwaltschaft hat am Samstag (20.) bestätigt, dass Ex-Präsident Luis Ignácio Lula da Silva Gegenstand von Ermittlungen rund um den Mischkonzern Odebrecht ist. Dabei soll untersucht werden, ob der 69-jährige für den Konzern im Ausland (Kuba, Angola, Dominikanische Republik, Ghana, Venezuela) tätig war und sich der Bestechung und des Machtmissbrauchs schuldig gemacht hat. Brasilianische Journalisten berichteten in den letzten Jahren mehrfach darüber, dass der verstorbene Präsident von Venezuela, Hugo Chávez, die Wahlkampfkampagne von Lula im Jahr 2002 „maßgeblich finanziert hat“. Der renommierte Journalist Ricardo Noblat twitterte am 18. Juni: „Eines Tages wird die Wahrheit über das Geld, welches Hugo Chávez Lula gespendet hat, ans Tageslicht kommen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    So langsam aber sicher kommt das ganze Ausmaß der Korruption in Brasilien zu Tage. Kein Wunder, dass auch Lula darin verstrickt ist. Während seiner Amtszeit ist er vom armen Schlucker zu einem sehr vermögenden Mann geworden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!