Lateinamerika: Nicaragua-Kanal soll ökologisches Projekt werden

nicaragua

Regenwald wird zur Fahrrinne (Foto: Rettet den Regenwald)
Datum: 24. Juni 2015
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das milliardenschwere Projekt des Nicaragua-Kanals sorgt seit Monaten für Diskussionen, Tausende Gegner versammeln sich zu regelmäßigen Protestaktionen. 280 Kilometer lang, bis zu 520 Meter breit und fast 30 Meter tief – viel größer als der Panamakanal soll die neue Wasserstraße zwischen Pazifik und Karibischem Meer werden. Gewaltige Schleusen, zwei Häfen, eine Freihandelszone und eine Ölpipeline gehören außerdem zum rund 50 Milliarden US-Dollar teurem Bauvorhaben dazu. Bill Wild, Berater der nicaraguanischen Regierung und Projekt-Leiter der chinesische HKND-Gruppe, versucht die Gemüter zu beruhigen.

Am Montag (22.) gab er bekannt, dass HKND große Anstrengungen unternehmen wird, um die ökologischen und sozialen Auswirkungen zu mildern. Nach seinen Worten wird im Nicaragua-See, Teil der Kanal-Route, extrahiertes Material zum Aufschütten von zwei Inseln verwendet. Ebenfalls wird das Unternehmen an den Hängen entlang des Kanals ein Aufforstungsprogramm starten, eine etwa zehn Kilometer breite Sperrzone soll nach Abschluss der Bauarbeiten errichtet werden. In diesem sogenannten mesoamerikanischen-biologischen Korridor wird keine menschliche Tätigkeit die Tierwelt beeinträchtigen.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Während einer Pressekonferenz wies Wild auf ein aufwändiges System hin, mit dem die künstlichen Inseln im größten Binnensee Zentralamerikas realisiert werden sollen. Das für die Aufschüttung benötigte Material wird mit riesigen Saugrohren, ähnlich wie bei einem Vakuum-Mechanismus, eingebracht. Dadurch soll sichergestellt werden, dass sich die Sedimente nicht verändern und schwebend extrahiert werden. „Der See ist eines der wichtigsten Anliegen der Menschen. Wir werden dafür sorgen, dass er geschützt wird“, so der Projekt-Leiter.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Das Beste für die Natur ist, auf diesen Wahnsinn zu verzichten

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!