Länder der Karibik leiden unter der schlimmsten Dürre seit fünf Jahren

kein-regen

Region trocknet zunehmend aus (Fotos: Agência latinapress)
Datum: 24. Juni 2015
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Phänomen El Niño verursacht eine Erwärmung der tropischen Gewässer des Pazifischen Ozeans. Dadurch wird das globale Klima beeinflusst und es wird erwartet, dass die im Juni gestartete Hurrikan-Saison „moderater“ wie in anderen Jahren ausfällt. Meteorologen rechnen für die Region Karibik mit weniger Regenfällen, die Pegel der Stauseen werden deshalb weiterhin auf ihrem bereits niedrigen Pegelstand verweilen. Die letzte Dürre in der Karibik fand im Jahr 2010 statt und hinterließ schwere Schäden in der Landwirtschaft. Cedric Van Meerbeeck, Klimaforscher am Karibik-Institut für Meteorologie und Hydrologie, malt ein düsteres Bild. Er geht davon aus, dass sich die aktuelle Wassernot weiter verschlimmern wird. Sollte die im November endende Hurrikan-Saison nur wenige und nicht ergiebige Regenfälle bescheren, wird die Region austrocknen. „Wir stehen vor einem gravierenden Mangel an Wasser für die Bewässerung der Felder, für den inländischen Verbrauch und der Hotellerie“, warnt der Wissenschaftler.

keinwasser

Puerto Rico ist eine der Inseln der Karibik, die am stärksten von der Wasserknappheit betroffen ist. Unter der Dürre leiden mehr als 1,5 Millionen Menschen, aufgrund einer strengen Rationierung gibt es für Zehntausende nur noch alle drei Tage das lebenswichtige Nass. Vor einer Woche hat die Nationalgarde mit der Verteilung von Wasser begonnen, die Inselregierung hat hohe Geldbußen für Einzelpersonen und Unternehmen angekündigt, die die lebenswichtige Flüssigkeit nicht ordnungsgemäß verwenden.

In der Karibik klagen die Landwirte bereits über Verluste in Millionenhöhe. Auf der Insel St. Lucia welken die Kokosnuss/Orangen und Cashew-Plantagen vor sich hin, die Genossenschaften bezeichnen die Lage und die Aussichten als „sehr, sehr schlecht“. Nach Regierungsangaben aus Havanna sind 75 Prozent des kubanischen Territoriums von der Dürre betroffen. Tausende Nutztiere sind bereits gestorben, ebenfalls Tausende Hektar Anbaufläche von Bananen, Zitrusfrüchten, Reis und Bohnen ausgetrocknet und damit nicht zu Bewirtschaften. Von Januar bis Mai dieses Jahres fiel nur 68 Prozent der durchschnittlichen Niederschlagsmenge und die 200 von der Regierung verwalteten Wasserreservoirs weisen weniger als 40 Prozent ihres „normalen“ Wasserstandes auf.

In der Dominikanische Republik liegen Berichte über Wasserknappheit in Hunderten von Gemeinden vor. Martin Melendez, Ingenieur für Hydrologie, warnt vor einem realistischen Kollaps des gesamten Wassersystems innerhalb der nächsten Wochen. Sowohl auf Puerto Rico, Kuba und der DomRep, haben die meisten der großen Hotels riesige Wassertanks und recyclen ihre Abwässer. Die Wasserknappheit hat allerdings inzwischen dazu geführt, dass die lokalen Hotelvereinigungen das Bewässern von Rasenflächen verboten haben. „Von der Dürre ist inzwischen jeder betroffen, die Geschäfte verkaufen Wassertanks wie warme Semmeln. Uns hilft nur noch eines: Beten zu Gott und um Regen bitten“, so Carlos Martinez von der puertoricanischen Hotelvereinigung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!