Lateinamerika: Santiago de Chile leidet unter der trockensten Periode seit einem halben Jahrhundert

santiago

Santiago liegt in einem Talkessel am Fluss Río Mapocho und ist eine der am stärksten von Luftverschmutzungen betroffenen Städte in Lateinamerika (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 25. Juni 2015
Uhrzeit: 12:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Erstmals seit 1999 haben die chilenischen Behörden für Montag (22.) den Umweltnotstand in der Metropolregion Santiago de Chile ausgerufen. Grund für diese Maßnahme ist eine seit Tagen
anhaltende Luftverschmutzung. „Die Luftqualität bedroht das Leben von Kindern und Erwachsenen“, warnte Bürgermeister Claudio Orrego. Damit wird der Autoverkehr in dem rund 6,3 Millionen Einwohner zählenden Stadtgebiet stark eingeschränkt, 3.000 Fabriken und Betriebe (umweltschädliche Industrie) bleiben geschlossen. Das Fußball-Turnier „Copa América“ ist nicht gefährdet. Hauptursache für die Luftverschmutzung ist fehlender Regen, die Hauptstadt des südamerikanischen Staates leidet unter der trockensten Periode seit einem halben Jahrhundert.

Nach offiziellen Angaben des meteorologischen Amtes wurde bis heute ein „88 Prozent-Defizit bei den Niederschlägen“ registriert. „Wenn wir die kumulierte Niederschlagsmenge von Januar bis Juni 2015 auswerten, sprechen wir von der trockensten Periode der letzten 50 Jahre. Die übliche Niederschlagsmenge für diesen Zeitraum liegt bei 101,8 Millimeter – wir konnten nur 11,9 Millimeter aufzeichnen. Für die nächsten sieben Tage wird ebenfalls kein Regen erwartet“, so das chilenische Amt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!