Lateinamerika: Brasilien will Wirtschaftsbeziehungen zu den USA stärken

rousseff

Dilma Rousseff bei ihrer Pressekonferenz in New York (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 30. Juni 2015
Uhrzeit: 11:29 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff will US-Investoren ins Land holen. Bei ihrer Rede vor einer Gruppe von Investoren in New York betonte das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas, die Wirtschaftsbeziehungen zu den Vereinigten Staaten stärken zu wollen. Die USA bezeichnete sie als großen Markt, lobte die Demokratie und die Achtung der Pressefreiheit. Nach ihren Worten gibt es in Brasilien 3.000 US-Unternehmen, die Präsenz brasilianischer Unternehmen in den USA ist steigend und inzwischen auf „mehrere Hundert“ angewachsen.

Das im eigenen Land ums politische Überleben kämpfende Staatsoberhaupt erinnerte daran, dass beide Länder eine lange Geschichte der Zusammenarbeit haben. Sie sprach von einem neuen Zyklus des expandierenden Wachstums und wies auf einen Investitionsplan in Höhe von über 64 Milliarden US-Dollar hin, den sie vor zwei Wochen vorgestellt hat. Dieser umfasst unter anderem die Modernisierung und den Bau von Flughäfen, Häfen, Straßen und Eisenbahnen.

„Ich beabsichtige mit Präsident Barack Obama stärker zusammenzuarbeiten und unsere Handelsbeziehungen auszubauen. Wir müssen mehr bewegen und ich betone nochmals: wir sind wirklich daran interessiert, die Beziehungen mit den Vereinigten Staaten auszubauen“, so Rousseff in einer Pressekonferenz. Nach ihrer Rede in New York reiste Rousseff nach Washington und besuchte zusammen mit Barack Obama die Gedenkstätte von Martin Luther King Jr. Im Anschluss steht eine Sitzung in San Francisco auf der Agenda, wo sich Rousseff am Mittwoch (31.) mit der Präsidentin der „University of California“, Janet Napolitano, treffen wird. Desweiteren ist ein Besuch im Forschungszentrum an der Universität Stanford geplant – im Hinblick auf die Zusammenarbeit beider Länder in den Bereichen Wissenschaft und Technik.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Ich lach mir nen Ast ueber diesen Sinneswandel. Erst Cuba, jetzt Brasilien wollen mit dem „Imperio“ kooperieren. Das Wasser steht dieser Praesidentin schon an der „Unterkannte/ Oberlippe“.Das wird M&co. aber besonders gut schmecken. Bin gespannt wie das weiter geht.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Die USA scheinen der einzige oder besser einer der wenigen Auswege für die schlechte Wirtschaftslage in Brasilien zu sein. Mit ihren Kumpel im Mercosur kann sie keinen Blumentopf gewinnen: Argentinien – die Konkurrenz, Uruguay und Paraguay – zu klein, Venezuela – kann sie ganz vergessen.
    Also verbleibt nur das ungeliebte Land in Nordamerika, dass genügend Kapital und auch genügend Risiko bereite Unternehmer bietet, die in Brasilien investieren wollen oder können. Mit anderen Worten, die Mitgliedsschaft Brasiliens im Mercosur scheint alles andere als ein Volltreffer gewesen zu sein bzw. ist alles andere als ein Volltreffer. Mehr als ein Küsschen von Maduro auf Dilmas Wange hat diese wirtschaftliche Vereinigung nicht zu bieten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!