Irrsinnspolitik in Venezuela: Keine Laminat-Verpackungen für Milchpulver

laminat

Preis von Laminat-Verpackungen für Milchpulver hat sich von Januar bis Juni dieses Jahres um 400% erhöht (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 30. Juni 2015
Uhrzeit: 18:46 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela treibt die Irrsinnspolitik der Linksregierung immer bizarrere Blüten. Der Sozialismus in der Endlosschleife hat dazu geführt, dass Länder wie Argentinien, Brasilien und Uruguay Nahrungsmittel in den von der Pleite bedrohten Staat liefern müssen. Nach Angaben der venezolanischen Genossenschaft für Nahrungs- Lebensmittel und Transport (Cavidea) sind rund 16.000 von 54.000 Tonnen gekauften Milchpulvers aus Brasilien in den nationalen Häfen angekommen. Diese können den Verteilern allerdings nicht zugeführt werden, da flexible Laminat-Verpackungen fehlen. Grund dafür ist die geringe Produktionsleistung beim Stahlriesen Ternium-Sidor.

Die Verstaatlichung des Unternehmens durch den venezolanischen Staat wurde von der Regierung im Jahr 2008 als wichtiger Schritt in Richtung eines neuen Wirtschaftssystems gefeiert. Der “Erfolg” des “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” ist deutlich sichtbar. Ein Mangel an Investitionen, kombiniert mit technologischer Untauglichkeit haben dazu geführt, dass der sozialistische Traum wie eine Seifenblase geplatzt ist. Der einstmals wichtigste Metallproduzent Lateinamerikas hat seine Mitarbeiterzahl inzwischen auf 15.000 verdreifacht. Nach offiziellen Angaben fiel die Produktion von 4,2 Millionen Tonnen Stahl im Jahr 2007 auf 1,5 Millionen im Jahr 2014. Dies hat dazu geführt, dass sich der Preis von Laminat-Verpackungen für Milchpulver von Januar bis Juni dieses Jahres um 400% erhöht hat. Laut Isidro Mendoza, Fachhändler und Präsident der Genossenschaft, ist die Verpackung inzwischen teurer als die Ware.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Ja, was soll man zu all dem noch sagen? Es ist alles gesagt.
    In Vzla. sind unfähige Vollpfosten am Werk und noch schlimmer es sind kriminelle Banden die da mitmischen und sich bereichern was das Zeug hält. Langsam komme ich zu dem Schluss, dass die Bevölkerung Gefallen daran findet, sonst würden sie sich wehren, würden jeden Tag vor dem Miraflores zumindest einen stillen Protestmarsch abhalten. Aber bitte, schlangestehen ist scheinbar zum neusten Volkssport geworden und jeder steht sich die Bein in Bauch, was soll man denn sonst auch tun? Keine Arbeit im sozi Staat, wer Glück hat bekommt von irgend woher eine Stütze oder eine Mahlzeit.
    Verstehe auch diesen neuen Tango Papst nicht, hat der welche oder hat der keine? Ist sein Heimatkontinent aber der Herr hat andere Dinge zu tun als sich mal öffentlich zu äussern, mal dem Maduro den Marsch blasen, er könnte es wenn er wollte, er will aber nicht, also hat er keine E…, vielleicht verdient der Vatikan ja etwas an den Geschäften dieser Nichtskönner im Miraflores, man hat den Eindruck.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!