Lateinamerika: Gipfeltreffen des Staatenbundes Mercosur in Brasilien

MERCOSUL1

Innerhalb des Staatenbundes herrschen traditionelle Rivalitäten (Foto: Archiv)
Datum: 01. Juli 2015
Uhrzeit: 11:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das 28. Gipfeltreffen des Staatenbundes „Mercosur“ (Gemeinsamer Markt des Südens) findet am 16. und 17. Juli in der brasilianischen Hauptstadt Brasília statt. Brasilien wird dabei die rotierende Präsidentschaft an Paraguay übergeben, das im Jahr 2012 aus dem „Mercado Común del Sur“ ausgeschlossen worden war (Absetzung des Staatspräsidenten Fernando Lugo). Neben den Mitgliedstaaten Argentinien, Brasilien, Paraguay , Uruguay und Venezuela sind auch die Präsidenten von Chile, Peru, Ecuador, Bolivien, Kolumbien, Suriname und Guyana in ihrer Eigenschaft als assoziierte Staaten eingeladen.

Der Mercosur konstituierte sich durch Unterzeichnung des Vertrages von Asunción vom 26. März 1991. Es handelt sich hierbei um einen Binnenmarkt mit mehr als 260 Millionen Menschen (Stand 2006). Der Mercosur erwirtschaftet ein Bruttoinlandsprodukt von etwa einer Billion US-Dollar (rund 75 % des gesamten BIP des lateinamerikanischen Kontinents), im Außenhandel beträgt der Wert der Exporte etwa 200 Milliarden. US-Dollar und der für Importe etwa 130 Milliarden Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!