Globale Herausforderungen: Brasilien und die USA arbeiten Hand in Hand

rousseff-obama

Rousseff und Obama trafen sich in entspannter Atmosphäre (Fotos: Screenshot YouTube/Roberto Stuckert Filho/PR)
Datum: 01. Juli 2015
Uhrzeit: 15:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Rund achtzehn Monate nach der Affäre um Spähaktionen des US-Geheimdiensts NSA in Brasilien zeigt sich Staatspräsidentin Dilma Rousseff bei ihrem Besuch in den USA wieder versöhnlich. In entspannter Atmosphäre traf das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas US-Präsident Barack Obama und Vize Joe Biden. Brasilianische Regierungsvertreter sprachen mehrfach von einer „offiziellen Versöhnung“, Rousseff lud Obama zu den Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro ein. Obama erinnerte an seinen Besuch im Jahr 2011 und sprach von einer „außerordentlichen Gastfreundschaft“, die ihm und seiner Familie von der brasilianischen Bevölkerung entgegengebracht wurde. „Ich möchte unbedingt zurückkehren, denn ich hatte bisher noch keine Chance, den Karneval zu erleben“, so der US-Präsident.

brasilia-washington-weisses-haus

Nach einem Treffen mit Obama im Weißen Haus betonte Rousseff, dass sich die Bedingungen“sehr geändert“ hätten. „Die US-Regierung wird uns nicht mehr bespitzeln. Wenn Präsident Obama nicht-öffentliche Informationen über Brasilien braucht, wird er mich einfach anrufen“, witzelte Rousseff. Beide Staatsoberhäupter brachten ihren Willen zum Ausdruck, 20% des inländischen Stroms bis zum Jahr 2030 aus erneuerbaren Energien zu generieren. „Das sind sehr ehrgeizige Ziele und bedeutet für uns eine Verdreifachung und für Brasilien mehr als doppelte zum aktuellen Stromausgang“, gab Präsident Obama während einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt.

biden-hand-in-hand

Die Ankündigung kommt vor den entscheidenden Klimagesprächen des UN-Gipfels in Paris im Dezember dieses Jahres. Rousseff betonte, dass sich ihre Regierung zu einer Aufforstung der durch illegale Abholzung im Amazonas entstandenen Kahlflächen verpflichtet hat. Ihr Engagement wird von einigen Umweltschützern allerdings mit Skepsis betrachtet, da nach ihren Worten die Amazonas Abholzung wieder auf dem Vormarsch ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!