Korruptionsskandal bei der FIFA: USA ersuchen die Schweiz um die Auslieferung

fifa111

Die FIFA ist der Weltfußballverband mit Sitz in Zürich (Foto: FIFA)
Datum: 02. Juli 2015
Uhrzeit: 10:55 Uhr
Ressorts: Lateinamerika, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die USA haben die Schweiz um die Auslieferung der sieben in Zürich festgenommenen FIFA-Funktionäre ersucht. Die formellen Auslieferungsersuchen sind am Mittwochabend (1.) Ortszeit beim Bundesamt für Justiz (BJ) eingetroffen. Bei den Inhaftierten handelt es sich um Jeffrey Webb (Kaimaninseln), Eduardo Li (Costa Rica), Julio Rocha (Nicaragua), Costas Takkas (Großbritannien), Eugenio Figueredo (Uruguay), Rafael Esquivel (Venezuela) und José Maria Marin (Brasilien).

Die sieben FIFA-Funktionäre waren am 27. Mai 2015 aufgrund von US-Verhaftsersuchen in Zürich festgenommen und in Auslieferungshaft gesetzt worden. Am 1. Juli 2015 übermittelte die US-Botschaft in Bern innerhalb der vom bilateralen Auslieferungsvertrag vorgesehenen Frist die formellen Auslieferungsersuchen. Die Ersuchen stützen sich auf Haftbefehle vom 20. Mai 2015 der für den Bezirk Ost von New York zuständigen Staatsanwaltschaft, die gegen die hochrangigen FIFA-Funktionäre wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern in Höhe von über 100 Millionen Dollar ermittelt. Als Gegenleistung sollen die mutmaßlichen Bestecher – Vertreter von Sportmedien und von Sportvermarktungsunternehmen – bei der Austragung von Fußballturnieren in den USA und Lateinamerika die Medien-, Vermarktungs- und Sponsoringrechte erhalten haben. Diese Straftaten sollen in den USA abgesprochen und vorbereitet worden sein; zudem sollen Zahlungen über US-Banken abgewickelt worden sein.

Im Auftrag des BJ wird die Kantonspolizei Zürich die sieben FIFA-Funktionäre zu den Auslieferungsersuchen anhören. Anschließend wird das BJ den betroffenen Personen bzw. ihren Anwälten eine Frist von 14 Tagen einräumen, um zu den Ersuchen Stellung zu nehmen. Diese Frist kann in begründeten Fällen um 14 Tage verlängert werden. Gestützt auf die Ersuchen sowie auf die Anhörungen und die Stellungnahmen der betroffenen Personen wird das BJ innert einiger weniger Wochen über die Auslieferung entscheiden. Die Auslieferungsentscheide des BJ können beim Bundesstrafgericht sowie beim Bundesgericht als letzter Rekursinstanz angefochten werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!