Möglicher Grexit: Venezuela bereit Griechenland zu helfen

madburo

Venezuelas Präsident Maduro (Foto: Archiv)
Datum: 07. Juli 2015
Uhrzeit: 18:45 Uhr
Leserecho: 16 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela Präsident Nicolás Maduro will nach eigenen Worten mit dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras telefoniert und ihm zum Ausgang des Referendums vom Sonntag (5.) gratuliert haben. Das Ergebnis der Volksabstimmung bezeichnete er als episch und historisch, die aktuelle Situation im vom Grexit bedrohten Mittelmeeranrainerstaat verglich der Ex-Busfahrer mit dem Wirtschaftskrieg im südamerikanischen Land.

„Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit dem Ministerpräsidenten von Griechenland, Alexis Tsipras. Im Namen aller Menschen in Venezuela und den Völkern der Bolivarianischen Allianz (ALBA) habe ich ihm zum Erfolg gratuliert. Ich habe ihm mitgeteilt, dass die Griechen dem gleichen intensiven, brutalen und barbarischen Wirtschaftskrieg ausgesetzt sind, den jeder Venezolaner kennt. Dass Banken, Supermärkte und Tankstellen geschlossen sind, ist kein Zufall. Das griechische Volk hat am Sonntag mit einer Stimme gesprochen und die Angst-Kampagne überwunden. Sie haben dies mit Mut und Würde getan. Wir können das alles beurteilen, den wir sind mit dem selben Krieg konfrontiert. Egal wie komplex die Situation ist, wir sind bereit, Griechenland zu helfen“, so Maduro bei einer Rede in der Nationalversammlung (AN). Wie die Hilfe konkret aussehen soll, lies der Pleitier aus dem Miraflores allerdings offen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Burh Hardy

    dieser Vollpfosten soll sich zuerst mal darum kümmern, das >sein VolkWir können das alles beurteilen, denn wir sind mit dem selben Krieg konfrontiert<
    hierzu: er hat seine Wirtschaft ausgeraubt
    er ist nicht in der Lage seinem Volk das nötigste zu bieten, was es für den täglichen bedarf benötigt
    Bild oben: Hitler hat auch so gegrüßt, wir alle wissen wie es geendet hat

  2. 2
    Marvin Scott

    Endlich hilft jemand den Griechen! Bravo Presidente! Schick ihm sagen wir mal 20 Milliarden Euro, dann wird er Dich empfangen wie ein König, Presidente! Das sind nach dem realen Kurs rund 12000 Milliarden BF. Auf geht’s Freunde des siegreichen Sozialismus, macht den Geldsäckel auf!

    • 2.1
      herbert merkellbach

      Die 20 Milliarden Euros muss sich Maduro aber erst von den Chinesen borgen.

  3. 4
    der Sachse

    Ups, wollen die Cubaner jetzt auch Griechenland vereinnahmen, wie Venezuela? Das wird ein Ding, die Cubaner rollen Europa auf!!!!

    • 4.1
      Martin Bauer

      Die Russen! Nicht die Kubaner.

      • 4.1.1
        der Sachse

        Ist wie Soljanka, nichts gegen diese herrlich schmeckende Suppe, da ist auch alles drin – Cubaner, Exilbusfahrerkolumbianer, Russen usw. (IronieEnde).

  4. 5
    rote_pille

    typisch… so haben auch die altkommunisten gehandelt. china hat in der schlimmsten (natürlich menschengemachten) hungersnot noch entwicklungshilfe an die ddr geschickt!

  5. 6
    Caramba

    Tolle Idee. Schickt er einen Container voll Bolivares?
    Und wenn er sich das Geld von Putin borgt, prima – wir stellen die Kredite fällig, Putin bezahlt Maduro, Maduro bezahlt Zipras, Zipras bezahlt uns – und Putin geht pleite und kann keine Panzer und Flieger mehr kaufen. Die Fähigkeit des griechischen schwarzen Lochs, Euro und Dollar zu schlucken, darf man nicht unterschätzen……die 15 Milliarden, die sie sofort brauchen, die knapp 200, die sie Schulden haben, knapp 60 an Bedarf für die nächsten Jahre…..nur zu, lasst die Russen das bezahlen.
    Klingt zu schön um wahr zu sein – und wird wohl auch nicht passieren. Putin hat sicherlich einige Probleme (Minderwertigkeitskomplex etc.) aber blöd ist er nicht….

    • 6.1
      Martin Bauer

      Falls dir Griechen Hilfe von den Russen erhalten, dann nur für Gegenleistungen, die nicht in unserem Interesse sein können. Das reicht von Handelsabkommen bis, nach dem von der Regierung beabsichtigten Ausstieg aus der NATO, zu Militärstützpunkten in Griechenland. Dann haben Sie den aggresivsten Kriegstreiber Nummer 1, der gerade die Beschaffung neuer Atomraketen angekündigt hat, wieder etwas näher am trauten Heim. „NATO Partner“ Türkei sieht sich dann von Russen praktisch umzingelt und wird für unser Bündnis noch weniger Wert sein, als jetzt schon.

      • 6.1.1
        Caramba

        Da wären wir wieder bei dem anderen Nato Post.
        Kurz, ich glaube nicht, dass die USA das zulassen werden/können. Ob es dann einen rechtgerichteten Putsch gibt (wäre das Erste, was mir einfällt) oder die Türken einmarschieren, um „die Situation zu stabilisieren“, keine Ahnung. Aber wenn uns die Nato gegen Russland schützen soll, ist Griechenland taktisch essentiell wichtig.
        Sollten die USA das wider meiner festen Überzeugung versäumen…..dann komm ich wieder rüber. :-)

      • 6.1.2
        Martin Bauer

        Ganz genau! Die Russen machen militärisch einen Schritt nach dem anderen: Tschetschenien, Georgien, Ukraine… Was soll sie glauben machen, dass man ihnen bei ihrem nächsten Überfall auf ein anderes Volk auf die Füsse tritt? Die griechische Regierung baut darauf, dass nichts geschieht, dass sie die Russen einladen können. Dann wäre die NATO der Aggressor! Ganz schlechte Konstellation!

  6. 7
    babunda

    beide länder griechen und venezuela sind nicht in der lage ein land zu regieren, venezuela lebt nur noch von krediten der chinesen, und maduro dieser volldepp will die griechen unterstützen, da fällt einen nichts mehr ein.

    • 7.1
      Martin Bauer

      Vor allem waren beide Völker so blöd, in ihrer selbst fabrizierten Not sich an Kommunisten zu wenden. Das haben sie übrigens mit den Thüringern gemeinsam. Nur haben die Venezolaner mehrheitlich schon lange begriffen, dass dies ein fataler Fehler war, der sich nur sehr schwer korrigieren lässt. Nicht vergessen, dass bereits Chávez die neue Verbrecher Regierung in Athen finanziert hat. Die ganze Bande raubt, betrügt und mordet nicht planlos. Sie arbeiten an einem globalen Imperium. Und jeder, der solche Typen wählt, macht sich damit an deren Verbrechen mitschuldig. Da die Griechen aktuell begeistert sind, von den Halunken ihrer Regierung, haben sie dadurch bedingte Armut und Hunger redlich verdient. Ja selbst die Mehrheit der Besitzer griechischer Lokale in Deutschland stehen hinter ihren Kommunisten und lachen über uns Deutsche, wenn sie unter sich sind. Ich esse bei denen keine Olive und kaufe keinen Ouzo mehr, solange sie nicht zur Besinnung kommen.

    • 7.2
      gringo

      Da unterstützt ein Pleitier den Anderen.

      Oder der Lahme will dem Einbeinigen zeigen wie man rennt!!!!!

    • 7.3
      gringo

      Wahrscheinlich erhält er einen „griechischen Kredit“ von den Chinesen.
      Griechischer Kredit= Geld leihen, keine Zinsen zahlen, Schuldenschnitt inclusive
      Bankerbeschimpfung als Terroristen , siehe Lügenfakis.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!