Venezuela: Preis für Parallel-Dollar steigt um das Achtfache

ollar1

Ohne US-Dollar geht in Venezuela nichts (Foto: Archiv)
Datum: 08. Juli 2015
Uhrzeit: 13:19 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit über einem Jahrzehnt werden im sozialistisch regierten Venezuela die Umtauschkurse staatlich vorgegeben. Der südamerikanische Staat lebt wie sein europäisches Pedant Griechenland seit Jahren über seine Verhältnisse, das Links-Regime hat das Land in den Ruin geführt. Seit Monaten müssen die Venezolaner in langen Schlangen vor Supermärkten anstehen. Viele Produkte wie Mehl, Milch und Hygieneartikel sind knapp, da es zu wenig Devisen für den Import gibt. Die staatliche Irrsinnspolitik hat zu einem blühenden Schwarzmarkt geführt, das geringe und unzureichende Angebot an offizieller Währung treibt den Kurs des US-Dollar auf dem Parallelmarkt in ungeahnte Höhen.

rate

Im Juli vergangenen Jahres war es möglich, einen Dollar auf dem Parallelmarkt für 70 Bolívar zu erwerben. Aktuell müssen für den begehrten „Greenback“ 547,96 Bolívar gezahlt werden, fast das Achtfache des damaligen Kurses. Präsident Nicolás Maduro bezeichnet die Misere als Ergebnis eines „Wirtschaftskrieges von den Kapitalisten und den Vereinigten Staaten gegen die sozialistische Revolution“. Internationale Wirtschaftswissenschaftler sind sich allerdings einig, dass das Chaos in Venezuela auf die wirtschaftliche Inkompetenz der Regierung zurückzuführen ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Es gibt sogar in der Oekonomie Gesetze, die wirken ob es M&Co es wollen oder nicht. Im Lehrbuch fuer Oekonomie steht, sie wirken objektiv = unabhaengig vom menschlichen Bewustsein. Davon haben diese blinden, arroganten, ignoranten M&Co nie etwas gehoert. Sie leben in ihrer Parallelwelt und schieben alle Schuld auf Andere.

    • 1.1
      herbert merkelbach

      Das ist ja das Problem. Diese chavistischen Heilsbringer, voran HCF als Hauptverantwortlicher und anschließend der begnadete Busfahrer, sie alle haben niemals ein Buch der Volkswirtschaft in die Hände genommen. Sie leben wirklich in einer parallelen Traumwelt in traumtänzerischer Umgebung ohne Bezug auf die realen wirtschaftlichen Gegebenheiten.
      Es ist schon traurig und empörend, dass sich solche Halunkenregime im 21. Jahrhundert an der Macht halten und ein Land in den tiefsten Abgrund des Ruines treiben.

  2. 2
    Gast

    Ich kenn das langgezogene jooooooooo alle sind Schuld nur ich nicht.
    Für die Weltmeisterschaft im “ Ausreden erfinden“ Satz und Sieg Venezuela.

    • 2.1
      Randgänger

      Bei der nächsten Weltmeisterschaft werden sie aber um den Titel mit Griechenland kämpfen müssen, die sind in dieser Disziplin schon fast genauso gut.

  3. 3
    Lutze

    Ergebnis eines „Wirtschaftskrieges von den Kapitalisten und den Vereinigten Staaten gegen die sozialistische Revolution“.

    So ein Schwachkopf. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Grüße von Fidel Castro aus der Hölle.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!