Tragödie nach Kältewelle in Peru: Mehr als 171.000 tote Alpakas – Update

frost

Temperaturen fallen auf unter minus 20 Grad (Foto: Senamhi)
Datum: 11. Juli 2015
Uhrzeit: 13:29 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eisige Temperaturen umklammern den Süden von Peru und haben der Region Puno die niedrigsten Temperaturen in diesem Winter beschert. Nachdem in den ersten beiden Juliwochen mehr als 171.000 Alpakas in den Anden verendet sind, haben die peruanischen Behörde einen Notfall für die Region ausgerufen. Viele der Tiere sterben an Lungenentzündung oder finden unter dem Schnee keine Nahrung, die Landwirte sprechen von einer Tragödie.

„Was hier passiert, ist eine schreckliche Tragödie und in weiten Teilen unseres Landes gar nicht bekannt. Wir brauchen für unsere Alpakas dringend Vitamine, Antibiotika und Haferflocken-Pakete“, fordert Germán Quispe, Leiter des Nationalen Zentrums für Notfälle in der Region Puno. In der im Osten an Bolivien grenzenden Region gibt es nach Schätzungen des Büros für Landwirtschaft „etwas mehr“ als 2,2 Millionen Alpakas, ein Großteil der Tiere lebt in Höhen von über 4.000 Metern.

Update 12. Juli

Das Nationale Amt für Meteorologie warnt, dass die starken Schneefälle in der Region bis Mittwoch (15.) anhalten. Nach Angaben des Amtes für Epidemiologie (Region Puno) leiden 39.266 Personen an akuten Atemwegsinfektionen, im Hochland der Provinzen San Antonio de Putina, Carabaya und El Collao liegt der Schnee bis zu 50 Zentimeter hoch.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!