Bolivien – Chile: Drogenbanden schmuggeln Kokain in Lamas und Alpakas

alpaca

Körper von Lamas, Alpakas und Vikunjas werden missbraucht (Foto: Alex Proimos)
Datum: 14. Juli 2015
Uhrzeit: 02:39 Uhr
Ressorts: Bolivien, Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Drogenkartelle in Lateinamerika nutzen zunehmend neue Mechanismen um den Drogenschmuggel zu verbergen. Flüssiges Kokain wird in Saftbehältern geschmuggelt, selbst in versiegelten Fahrzeugmotoren und Autobatterien wurden illegale Substanzen entdeckt. Im Juni hatte die Polizei in Nordwestspanien einen aus Venezuela stammenden Tierarzt festgenommen. Der 33-jährige hatte Hundewelpen operiert, in ihren Körpern flüssiges Kokain implantiert und als „Haustiere“ in die Vereinigten Staaten eingeführt. Die bolivianischen Behörden haben nun davor gewarnt, dass für den Drogenschmuggel zwischen Bolivien und Chile die Körper von Lamas, Alpakas und Vikunjas missbraucht werden.

Nach ihren Berechnungen und Informationen von Hirten aus der Grenzregion können 50 Lamas etwa 100 Kilogramm Kokain pro Grenzübertritt in ihrem Körper transportieren. Die Grenzkontrollen wurden verstärkt und mit Körperscannern ausgerüstet, da die Kameliden bisher ohne spezielle Körperkontrollen auf die Märkte beider Länder transportiert wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!