Pleitestaat Venezuela: Griechenland sollte über den Tellerrand blicken

adidas-turnschuhe-venezuela-griechenland-pleite

Zehn Mindestlöhne für ein Paar Adidas-Turnschuhe (Fotos: Twitter)
Datum: 14. Juli 2015
Uhrzeit: 07:24 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Griechenland nimmt der innenpolitische Druck auf Ministerpräsident Alexis Tsipras zu. Der Vorsitzende der linken Partei SYRIZA hatte am Montagmorgen (13.) Ortszeit mit den internationalen Geldgebern in Brüssel nach 17 Stunden Verhandlungen die Voraussetzungen für ein drittes Hilfspaket vereinbart und verhindert damit zumindest für die nächsten Tage eine Staatspleite im Mittelmeeranrainerstaat. Dass der griechische Premier einer Reformliste zustimmte, deren Ablehnung er noch eine Woche zuvor bei seinem kurzfristig angesetzten Referendum empfohlen hatte, zeigt die Plan- und Hilflosigkeit des Linkssektierers.

chmapignon-venezuela-teuer

Tsipras machte nie einen Hehl aus seiner politischen Bewunderung für den in Lateinamerika verbreiteten und gescheiterten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“. Viele Elemente der Politik, die erst den jungen Hugo Chavez 1999 in Venezuela und später auch die ideologisch verwandten Rafael Correa in Ecuador und Evo Morales in Bolivien an die Macht brachten, sind heute in Griechenland wiedererkennbar. Rund 16 Jahre nach der Machtübernahme durch die Sozialisten steht Venezuela allerdings vor dem Kollaps: Korruption, staatliche Gewalt gegen politisch Andersdenkende, eine der weltweit höchsten Mordraten, die höchste Inflation weltweit und eine verheerende Versorgungslage sollten bei den Menschen in Griechenland sämtliche Alarmglocken schrillen lassen.

waschmittel

In Venezuela liegt der staatlich angeordnete Mindestlohn bei 7.421,67 Bolívar. Nach Angaben des Zentrums für Dokumentation und Sozialanalyse “Centro de Documentación y Análisis Social der Federación Venezolana de Maestros” (Cendas-FVM) stieg der Preis des Grundnahrungsmittelkorbs (CBF) für eine fünfköpfige Familie im Mai auf 42.846,91 Bolívar, eine Steigerung von 4.886 Bolívar zum Monat April. Aktuell liegt der Preis für einen US-Dollar auf dem Schwarzmarkt bei 630,21 Bolívar, für den Euro bei 693,62 Bolívar (Stand 13.Juli). Derzeit sind 6,4 Mindestlöhne erforderlich, um den Grundnahrungsmittelkorb zu kaufen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Es sind immer die Kapitalisten schuld= § 1 der Kommunisten

  2. 2
    Martin Bauer

    SYRIZA wurde noch von Hugo Chávez persönlich finanziert, sonst wären sie niemals an die Macht gekommen. Wie soll man bei dieser Seelenverwandschaft anderes erwarten, als Lüge, Betrug und konsequenten Ausbeutung der Bevölkerung. Durch Kurs der SYRIZA heisst, raus aus der Demokratie, hin zur Diktatur und Freundschaft mit Putin und anderen unsäglichen Feinden von Freiheit und Menschenwürde. Die Kurzsichtigkeit der griechischen Bevölkerung tut weh. Und die Spanier sind kein Quäntchen reifer, haben sie doch inzwischen lupenreine Chavista als Bürgermeister ihrer wichtigsten Metropolen, Madrid und Barcelona. Erste Enteignungen von dort ansässigen oppositionellen Exil-Venezolanern haben schon stattgefunden. Und das in Westeuropa! Den Griechen wird das Gleiche passieren, und sie werden dazu noch jubeln.

    Hoffentlich wird mal irgendwas passieren, damit die unverbesserliche kollektive Blödheit der Massen nicht weiterhin dem Organisierten Verbrechen in die Hände spielt, das sich „im Namen der Arbeiter und Unterpriviligierten“ über die Politik an die Macht schleicht, zum Schaden aller, vor allem der noch denk- und urteilsfähigenden Minderheiten.

  3. 3
    gringo

    Nur die dümmsten Schafe wählen ihre Metzger selbst.
    Kommunismus ging überall schief.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!