Parlamentswahlen in Venezuela: Verzweifelte Scharmützel des Links-Regimes

machado

María Corina Machado ist Venezuelas beliebteste Politikerin (Foto: Machado)
Datum: 15. Juli 2015
Uhrzeit: 13:44 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela stehen am 6. Dezember Parlamentswahlen an. Die Wahlberechtigten werden die 165 Abgeordneten der Nationalversammlung neu wählen, die Aussichten der Opposition sind besser als je zuvor in 17 Jahren PSUV-Herrschaft. Schenkt man einer Umfrage des Instituts „Hernández Hercón“ Glauben, wird die Opposition die Wahlen haushoch gewinnen. Die Regierung um Möchtegern-Sozialist Maduro und der Nationale Wahlrat (CNE) haben bereits auf die sich abzeichnende Niederlage reagiert und beginnen im Vorfeld der Wahlen mit parteipolitischen Scharmützel.

Kurz nachdem die Opposition ihre Kandidaten für die Wahlen bestimmt hatte, schrieb der Wahlrat eine Geschlechterquote von 50 Prozent vor. Mit der neuen Regelung soll eine noch bessere Vertretung der Frauen in den politischen Institutionen erreicht werden, will der von den regierenden Sozialisten dominierte staatliche Wahlrat Glauben schenken. Nachdem mit Leopoldo López (seit Februar 2014 ohne Gerichtsurteil in Haft) und dem Bürgermeister der Metropolregion von Caracas, Antonio José Ledezma Díaz, bereits zwei der prominentesten Vertreter der Opposition aus dem Verkehr gezogen wurden, wurde nun der im Parlament bereits verprügelten Oppositionspolitikerin María Corina Machado die Ausübung „jedes politischen Amtes für die kommenden zwölf Monate“ untersagt.

„Die ganze Welt weiß inzwischen, dass es in Venezuela keine Autonomie der Befugnisse gibt. Dieses Regime agiert wie in einer Diktatur und versucht verzweifelt, sich mit allen Mitteln an der Macht zu halten. Egal was sie machen und noch machen werden, wir lassen uns nicht abhalten und werden die Wahlen gewinnen. Wir werden diesem korrupten Regime eine historische Lektion erteilen, die es nicht vergessen wird“, gab das Oppositionsbündniss „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    Oppositionsbündniss „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) BLA BLA BLA mehr bringen die sowieso nicht auf die Beine !!

  2. 2
    herbert merkelbach

    Ich bin nicht 100%ig überzeugt, ob die Parlamentswahlen überhaupt stattfinden werden.

    • 2.1
      HCF

      Und ich bin 100%ig davon überzeigt, dass sie NICHT stattfinden werden.

      • 2.1.1
        der Reisende

        und wenn diese stattfinden haben diese roten Banditen die Wahlen eh schon gewonnen.

  3. 3
    Carlos

    Es ist im Erfebis egal, ob die Wahlen stattfinden oder nicht und wie sie möglicherweise ausgehen (das korrekte Ergebnis wird niemals bekannt), die roten Verbrecher werden alles so drehen, dass sie an der Macht bleiben. Da hilft nur noch Revolution oder Tyrannenmird.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!