Argentiniens letzter Diktator zu 25 Jahren Haft verurteilt

benito

Datum: 21. April 2010
Uhrzeit: 10:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Argentinien hat ein Gericht den letzten Chef der früheren Militärjunta, Ex-General Reynaldo Bignone, wegen Verletzung der Menschenrechte zu 25 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 82-Jährige an der Entführung, Folterung und Ermordung von 56 Menschen beteiligt war und sprach ihn schuldig.

Reynaldo Benito Antonio Bignone Ramayón war der letzte Chef der früheren Militärjunta und war vom 1. Juli 1982 bis zum 10. Dezember 1983 de facto Staatspräsident der Republik Argentinien. Ende der 70er Jahre war er einer der Kommandanten der Militärbasis Campo de Mayo, in der Regimegegner ermordet und gefoltert wurden. Im März 2007 wurde Bignone festgenommen und seit dieser Zeit  in einer Militärbasis nahe Buenos Aires festgehalten. Am 2. November 2009 wurde der Prozess gegen Bignone eröffnet, bei dem er am 20. April 2010 vom Bundesgericht in San Martín wegen Menschenrechtsverbrechen zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde.

Laut Gerichtsbeschluss trug er als ehemaliger Kommandant der Militärbasis Campo de Mayo, die während der Militärdiktatur ein Foltergefängnis enthielt, Mitschuld an der Entführung, Folter und Ermordung von 56 Menschen. Zusammen mit Bignone wurden fünf Ex-Offiziere zu hohen Haftstrafen verurteilt, ein mitangeklagter ehemaliger Polizist wurde freigesprochen. Mit Blick auf den Gesundheitszustand des Ex-Machthabers haben dessen Anwälte dagegen jedoch bereits Beschwerde gegen das Urteil angekündigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!