Soziale Unruhen in Bolivien: Fast 100 Touristen aus Potosí evakuiert – Update

potosi

Potosí iegt am Fuß des Berges Cerro Rico (Foto: UNESCO/A. Sandoval Ruiz)
Datum: 18. Juli 2015
Uhrzeit: 13:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Bolivien kommt es immer wieder regional zu sozialen Unruhen, die schnell eskalieren können. Die Reisemöglichkeiten können dadurch in den betroffenen Gebieten jederzeit zeitlich und räumlich stark eingeschränkt sein. Reisende in Bolivien sollten daher die Medienberichte aufmerksam verfolgen, sich bei ihren Reisebüros rückversichern und ihre Reiseplanung entsprechend anpassen.

„Lokale Konflikte in Potosí und Umgebung führen derzeit zu einer Blockierung der meisten Zugangswege der Stadt. Bis auf weiteres wird empfohlen, von Reisen nach Potosí abzusehen“, lautet der Aktuelle Hinweis des Auswärtigen Amtes in Berlin. 91 seit Tagen gestrandete ausländische Touristen (Argentinien, Großbritannien, Russland und Frankreich) wurden am Freitag (17.) mit zwei Bussen aus der Region evakuiert. Schulen, Unternehmen, Industrie und Banken haben ihre Aktivitäten stark reduziert.

Update

Nach Berichten lokaler Medien haben Tausende von Demonstranten den Zugang zur Stadt blockiert. In Potosí soll es fast kein Benzin, Lebensmittel und Geld (Banken) geben. Viele Argentinier, die anlässlich des Papst-Besuches in der vergangenen Woche nach Bolivien gereist waren, können die Stadt nicht verlassen. Augenzeugen berichten von Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten, mehrere Verletzte wurden demnach in Krankenhäuser eingeliefert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!