Hyperinflation in Venezuela: 250.000 Bolívares für einen Haushaltsmixer

rate2

Inflation im südamerikanischen Land Venezuela beschleunigt sich weiter (Foto: Dolar/Twitter)
Datum: 20. Juli 2015
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela herrscht seit Monaten Versorgungsnot bei Zucker, Fleisch und anderen Grundnahrungsmitteln. Präsident Nicolás Maduro ist lediglich Verwalter der Krise, regiert mit Dekreten und gibt regelmäßig Beschuldigungen und Verschwörungstheorien von sich. Das linksgerichtete Regime ist dafür verantwortlich, dass Venezuela eine der höchsten Inflations- und Kriminalitätsraten der Welt hat, zudem ist die Landeswährung nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt wird. Ein verchromter Mixer ist der neue Star in den sozialen Netzwerken Venezuelas. Dieser wird für knapp 250.000 Bolívares verkauft, der Mindestlohn liegt seit dem 1. Juli bei 7.421,67 Bolívar.

mixer

„Für den gleichen Preis hätte man vor ein paar Jahren noch ein ganzes Haus kaufen können“, witzeln die User über den „Preisschock“. Einige weisen darauf hin, dass die Banknote mit dem höchsten Nennwert der 100-Bolivar-Schein ist. Ein Käufer müsste demnach 2.500 Hunderternoten mit sich führen, um das Haushaltsgerät zu kaufen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rote_pille

    rechenfehler im artikel: tatsächlich müsste er nicht 250, sondern 2500 100er-scheine mit sie führen.

    • 1.1
      Redaktion

      Besten Dank. Rechenfehler ist offensichtlich „Preisschock“!

  2. 2
    Mango

    Vor sechs Jahren hätte man mit dem Betrag von 250.000 Bsf. zwischen 18 oder 20 Häuser gekauft. Z.B. für mein Haus 85 Mq. gemauert inkl. 200 Mq. Grund „Patio“ habe ich am 23. Jänner 2009 genau 13.000,00 Bolo bezahlt, habe sicher immer noch überbezahlt, denn wenn hier Ausländer bist und nicht ordentlich spanisch kannst, verlangen sie mit Sicherheit mehr. Wenn einer das mit 18 zwischen 20 Häuser nicht glaubt, kann ich gerne den Verkaufsvertrag zusenden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!