Trinidad und Tobago: Radikaler Moslemführer von Polizei festgenommen

islam

Yasin Abu Bakr, Führer der Bewegung "Jamaat al-Muslimeen" (Foto: TV-Screen)
Datum: 21. Juli 2015
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Polizei der Karibikinsel Trinidad und Tobago hat am Montagmorgen (20.) Ortszeit den als „Imam“ bekannten Moslemführer Yasin Abu Bakr festgenommen. Der Führer der Bewegung „Jamaat al-Muslimeen“ hatte langjährige Verbindungen zum ehemaligen libyschen Staatschef und Diktator Muammar al-Gaddafi, unter seiner Führung hatte die Gruppe radikaler Moslems 1990 einen Staatsstreich gegen die Regierung von Trinidad und Tobago inszeniert. Die friedliche Inselrepublik wurde Szenario für eine blutige Putschoperette, die allerdings nicht von Erfolg gekrönt war.

Die Festnahme des islamischen Fundamentalisten erfolgte im Zusammenhang mit den Ermittlungen rund um den Mord an Dana Seetahal. Die Senatorin und bekannte Rechtsanwältin war am 4. Mai 2014 in der Hauptstadt Port of Spain von Unbekannten erschossen worden, die bisher erfolglosen Ermittlungen der Behörden werden auf Trinidad und Tobago heftig diskutiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Hallo,
    nicht nur festnehmen, gleich nach Guantamo auf Urlaub schicken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!