Venezuela: Franziskanermönch ermordet und verbrannt

mordrate

Für das Problem der Gewalt gibt es in Venezuela keine Lösung (Foto: Archiv)
Datum: 21. Juli 2015
Uhrzeit: 13:37 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Leichnam des seit dem 15. Juli vermissten Franziskaners Alex Pinto ist am Montagnachmittag (20.) Ortszeit in der Nähe der venezolanischen Stadt Ciudad Bolivar entdeckt worden. Bereits am Freitag wurde das Auto des 53-jährigen Paters verlassen aufgefunden, nach Angaben der Diozöse wurde der Ordensmann erschossen und im Anschluss am Straßenrand verbrannt. Die Hintergründe der Bluttat sind unklar, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Vertreter der lokalen Behörden bezeichneten den Mönch als „selbstlose Person, die sich dem Dienst Gottes geweiht hatte“. Pinto leistete seinen Dienst für die Ärmsten in der Gemeinde Vista Hermosa (Verwaltungsbezirk Heres) und war einglühender Verehrer von Franz von Assisi.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Das Wort „Barbaren“ ist wohl noch geschmeichelt.

    In Venezuela sind anscheinend Verhältnisse wie in Honduras und El Salvador.

    Und das wird sich die nächsten 30 Jahre auch nicht mehr positiv verändern.

  2. 2
    Gast

    Ich entschuldige mich als Mensch für diese Tat. V läuft auf eine glänzende Zukunft hin
    die sich in den nächsten 15.Jahren nicht ändern wird. Es sind Tiere keine Menschen mehr.

    • 2.1
      Inge Alba

      Dies ist beleidigend für die meisten Tiere.
      Tiere haben mehr Selbsterhaltungstrieb, in gewisser Weise mehr Intelligenz, mehr Verantwortugsgefühl ihrer Herde / Spezies gegenüber und sind im Grossen und Ganzen für den mit Verstand gesegneten Menschen ein treuer und aufrichtiger Begleiter.

  3. 3
    Gast

    OK der Begriff Tier mag fehl am Platz sein ist ja ne Beleidigung für Dieselben.
    Einen passenden Begriff zu finden für das was gerade in Venezuela abgeht versetzt mich doch
    in eine gewisse Ratlosigkeit.

    • 3.1
      Bono

      Wie wäre es mit empathielosen Bestien.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!