Brasilien: Korruption richtet ein Land zugrunde

korrupt

Image-Schaden für Brasilien ist nicht absehbar (Foto: Divulgação)
Datum: 25. Juli 2015
Uhrzeit: 17:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Weltweit berichten die Medien über den Petrobras-Skandal in Brasilien. Rund zwei Dutzend Firmen, darunter die grössten Baukonzerne Brasiliens und in ganz Lateinamerika, haben für die Erteilung lukrativer Aufträge Schmiergelder an den halbstaatlichen Ölkonzern gezahlt. Auftragssummen wurden durch illegale und damit kriminelle Aufschläge künstlich aufgebläht, rund drei Prozent der erzielten Mehreinnahmen an andere Unternehmen und politische schwarze Kassen umgeleitet. Das auf diese Weise gewaschene Geld wurde vor allem an Politiker der regierenden Arbeitspartei als Bestechungsgeld gezahlt. Der finanzielle Schaden für Petrobras und den Fiskus liegt bei weit über zwei Milliarden US-Dollar, der Image-Schaden für Brasiliens Unternehmen ist nicht absehbar. Von den Medien weitgehend unbeobachtet, hatten Ermittler bereits im März dieses Jahres eine weitere und noch gewaltigere Schmiergeldaffäre aufgedeckt.

Zahlreiche Firmen haben über Jahre Beamte der Steuerbehörde CARF, eine Abteilung des Finanzministeriums, bestochen. Die CARF ist zuständig für die Einsprüche gegen vom Fiskus auferlegte Strafzahlungen und hat in diesen Fällen die Entscheidungsmacht. Firmen und auch Banken ist es so gelungen, Strafzahlungen bedeutend zu mindern oder sogar ganz abzuwenden. In den letzten zehn Jahren sind der Regierung dadurch rund 5,8 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen entgangen – über 50 Prozent mehr als im Petrobras-Skandal. Da in diesen Fall hauptsächlich Beamte des mittleren Dienstes anstatt hohe Regierungsbeamte verwickelt sind, erhält dieses Ereignis weit weniger Aufmerksamkeit von internationalen Medien.

Nicht vergessen werden dürfen die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Die Spiele finden vom 5. bis zum 21. August 2016 statt und kosten etwa acht Milliarden-US-Dollar. Rios Bürgermeister Eduardo Paes (PMDB) hat öffentlich geprahlt, dass 57% der Finanzierung aus privaten Quellen anstatt vom Steuerzahler kommt. Angesichts des aktuellen politischen Klimas in Brasilien lässt diese Nachricht die Augenbrauen runzeln und wirft neue Fragen auf. Eines dürfte allerdings sicher sein: Brasiliens Staatsanwälte sind auf Jahre hinaus beschäftigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Dr. Frans van den Horst

    Zitat: Brasiliens Staatsanwälte sind auf Jahre hinaus beschäftigt. (Zitatende).
    Nicht so optimistisch, abwarten, wer von denen denn überlebt, wenn sie
    sich „beschäftigen“.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!