Brasilien: 14 Fälle von Guillain-Barré-Syndrom in Maranhão bestätigt

hospital

Offiziell wurden drei Todesfälle registriert, die Krankheit hat keine eindeutige Ursache (Foto: ma.gov)
Datum: 26. Juli 2015
Uhrzeit: 01:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im brasilianischen Bundesstaat Maranhão (Nordosten) sind zwischen Januar und dem 25. Juli dieses Jahres 14 Menschen am Guillain-Barré-Syndrom erkrankt. Dies gab am Samstag das Sekretariat für Gesundheit (SES) bekannt. Offiziell wurden drei Todesfälle registriert, die Krankheit hat keine eindeutige Ursache. Viele der Patienten berichten von Zika oder Dengue-Virus ähnlichen Symptomen, die sich rund 20 Tage vor der Diagnose auf Guillain-Barré manifestiert hatten.

Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist ein akut auftretendes neurologisches Krankheitsbild, bei dem es zu entzündlichen (inflammatorischen) Veränderungen des peripheren Nervensystems kommt. Betroffen sind vor allem die aus dem Rückenmark hervorgehenden Nervenwurzeln (Polyradikulitis) und die dazugehörigen vorderen oder proximalen Nervenabschnitte. Charakteristisch beginnt das GBS einige Tage oder Wochen nach einer Infektion mit allgemeiner Schwäche, zunehmenden Empfindungsstörungen und Lähmungserscheinungen in Beinen und Armen.

Die Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem an und zerstört das gesunde Gewebe des Körpers aus „Versehen“. Laut dem brasilianischen Ministerium für Gesundheit gibt es 35 Verfahren, um das Syndrom zu behandeln. Das in Brasilien am häufigsten verwendete Medikament ist ein Basis-Immunglobulin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!