Lateinamerika: Daimler erhält Großaufträge aus Brasilien, Peru und Ecuador

bus

Daimler Buses stattet die ecuadorianische Hauptstadt Quito mit 40 neuen Mercedes-Benz Gelenkbus-Chassis aus (Foto: Daimler)
Datum: 26. Juli 2015
Uhrzeit: 14:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Daimler Buses“ hat neue Großaufträge für Stadtbusse mit dem Stern in lateinamerikanischen Metropolen erhalten: So unter anderem in Brasiliens drittgrößter Stadt Salvador da Bahia. Dorthin hat die Daimler Tochtergesellschaft Mercedes-Benz do Brasil nun 180 Busfahrgestelle im Rahmen der städtischen Flottenerneuerung geliefert. Seit September 2014 verkaufte Daimler damit insgesamt über 430 Mercedes-Benz Busfahrgestelle an lokale Betriebe in Salvador. Daimler Buses ist in Brasilien weiterhin Marktführer im Bussegment. In einem anhaltend schwierigen Marktumfeld konnte „Daimler Buses“ den Marktanteil im ersten Halbjahr 2015 deutlich auf 52,9 Prozent weiter ausbauen (i.V. 45,6 Prozent).

Einen weiteren Großauftrag erhielt „Daimler Buses“ von der ecuadorianischen Hauptstadt Quito: Dorthin wurden 40 neue Mercedes-Benz Gelenkbus-Chassis geliefert. Die Mercedes-Benz Gelenkbusse sind sehr vielseitigund belastbar, was sich insbesondere bei den starken Gefällen von Quitos Straßen auszahlt. Die neuen Fahrzeuge werden auf zwei von insgesamt fünf Bus-Rapid-Transport-Linien (BRT) eingesetzt. Beide Buslinien Ecovía-Sur Oriental und Trolebús erstrecken sich über 20 Kilometer und befördern täglich bis zu 270.000 Passagiere. Beim effizienten BRT-System verkehren Linienbusse auf exklusiven Busspuren und ermöglichen damit eine schnelle Personenbeförderung in Großstädten. Das BRT-Verkehrssystem in Ecuadors Hauptstadt Quito ist bereits seit 20 Jahren in Betrieb.

Einen weiteren Großauftrag verbuchte Daimler in Peru, einem wichtigen Exportmarkt für Busfahrgestelle von Mercedes-Benz do Brasil. Das peruanische Personen- und Frachttransport-Unternehmen Movil Tours hat 30 neue Reisebusse für den Überlandverkehr bestellt. In den letzten Jahren vertrieb Daimler in Peru durchschnittlich rund 700 Einheiten pro Jahr und ist mit einem Marktanteil von über 25 Prozent führend im dortigen Busmarkt.

Nutzfahrzeug-Produktionsverbund in Lateinamerika
Im Juni dieses Jahres eröffnete Daimler eine neue Montage in Funza, Kolumbien. Von dort aus werden der kolumbianische Markt sowie künftig weitere Exportmärkte in Lateinamerika mit Mercedes-Benz Busfahrgestellen versorgt. Gesteuert wird das Produktionsnetzwerk in Lateinamerika über die Daimler Tochtergesellschaft Mercedes-Benz do Brasil. Der Produktions-verbund umfasst neben den drei Produktionsstandorten in Brasilien auch das argentinische Werk in Buenos Aires sowie das kolumbianische Werk in Funza bei Bogotá. Mit insgesamt fünf Produktionsstandorten ist Daimler damit der größte Nutzfahrzeughersteller in Lateinamerika. „Daimler Buses“ rüstet sich so für die wachsende Nachfrage nach effizienten BRT-Mobilitätslösungen in den Metropolen der Region.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!