Korruptionsskandal in Brasilien: Baukonzerne müssen über 2,1 Milliarden US-Dollar zurückzahlen

petrolo111

Brasilien wird von einem gigantischen Korruptionsskandal erschüttert (Fotos: Archiv/Luis Macedo/ Câmara dos Deputados)
Datum: 26. Juli 2015
Uhrzeit: 19:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die beiden größten brasilianischen Bauunternehmen „Odebrecht“ und „Andrade Gutiérrez“ müssen mehr als 7.000 Milliarden Reais (2,1 Milliarden US-Dollar) an die öffentlichen Kassen überweisen. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass die Konzerne in den Korruptionsskandal um den halbstaatlichen Ölkonzern verwickelt, am Korruptions-Netzwerk beteiligt und Milliarden von US-Dollar illegal umgeleitet haben.

Nach Angaben der Justiz muss „Odebrecht“ 145 Millionen Dollar zurückzahlen, „Andrade Gutiérrez“ 2.019 Milliarden US-Dollar. Laut Staatsanwaltschaft haben beide Konzerne ungefähr 190 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern gezahlt (in elf Verträgen mit Petrobras), die Restsumme entstand durch Schäden, die bei der Unterzeichnung der betrügerischen Verträge verursacht wurde. Seit Beginn der Operation „Lava Jato“ rund um Petrobras wurden bereits 250 Millionen US-Dollar wieder eingezogen, während 600 Millionen Dollar auf Konten im Ausland blockiert wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Wie sagte doch der römische Philosoph Seneca bereits vor 2000 Jahren: Qui multum habet plus cupid.
    Der Gier nach noch mehr Geld sind keine Grenzen gesetzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!