Ende der Panamerikanischen Spiele: Mindestens 28 Athleten aus Kuba abgesetzt

pachi

PACHI", offizielles Maskottchen der Spiele (Fotos: toronto2015)
Datum: 27. Juli 2015
Uhrzeit: 14:58 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 26. Juli 2015 sind die XVII. Panamerikanischen Spiele im kanadischen Toronto zu Ende gegangen. Die größte Stadt Kanadas und die Hauptstadt der Provinz Ontario hatte sich bei der Vergabe durch die Panamerikanische Sportorganisation am 6. November 2009 gegen die Mitbewerber Lima (Peru) und Bogotá (Kolumbien) im ersten Wahlgang durchgesetzt. Die meisten Medaillen gewannen die USA (265), gefolgt von Kanada (217), Brasilien (141) und Kuba (97). Die weiteren Plätze der Top-Ten belegen Kolumbien, Mexiko, Argentinien, Venezuela, Ecuador und Guatemala. Nach Beendigung der Spiele wurde bekannt, dass sich mindestens 28 Athleten aus Kuba in die USA abgesetzt haben. Das Organisationskomitee der XVII. Panamerikanischen Spiele gibt nur ungern Informationen über die Überläufer bekannt. Die hohe Zahl der Desertionen könnte das Ergebnis von Angst sein. Viele Bürger Kubas befürchten, dass sich mit der Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Havanna und Washington die Einreisepolitik der USA ändern könnte. Ein Großteil der kubanischen Bevölkerung geht offenbar davon aus, dass Washington im Rahmen der diplomatischen Wiederannäherung den noch aus dem Jahr 1966 stammenden „Cuban Adjustment Act“ aufgeben könnte.

medaille

Aktuell werden kubanische Migranten, die US-Territorium betreten, grundsätzlich als politische Flüchtlinge eingestuft. Nach einem Mindestaufenthalt von einem Jahr in den USA kann diese Personengruppe eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung beantragen (Legal Permanent Residency, LPR). Ein Abkommen von 1994 sieht zudem die Vergabe von jährlich mindestens 20.000 US-Einwanderungsvisa für kubanische Staatsbürger vor. Am Montag (6.) gab das US-Außenministerium bekannt, dass Washington seine Einwanderungspolitik gegenüber Kuba trotz Ankündigung der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen ab dem 20. Juli, nicht ändern werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Hatten etwa diese kubanischen Sportler die Schnauze voll vom sozialistischen Paradies?

  2. 2
    gringo

    Wie kann man nur aus dem „Paradies “ fliehen???

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!