„European Maccabi Games“ in Berlin

games-in-berlin

Die größte jüdische Sportveranstaltung Europas wird damit zum ersten Mal in der Geschichte in Deutschland ausgetragen (Fotos: emg/Rafael Herlich
Datum: 27. Juli 2015
Uhrzeit: 16:28 Uhr
Ressorts: Argentinien, Mexiko, Sport
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Vom 27. Juli bis zum 5. August 2015 finden die „14. European Maccabi Games“ (EMG2015) in Berlin statt. Die größte jüdische Sportveranstaltung Europas wird damit zum ersten Mal in der Geschichte in Deutschland ausgetragen. Wo 1936 jüdische Sportlerinnen und Sportler von den Olympischen Spielen ausgeschlossen wurden, stehen diesen Sommer Tausende für die Botschaft für Toleranz und Offenheit und gegen Antisemitismus und Rassismus ein. Über 2.000 jüdische Sportlerinnen und Sportler aus über 36 Ländern der Welt, darunter aus Argentinien und Mexiko, treten im Olympiapark Berlin in 19 Sportarten gegeneinander an.

spiele

Außenminister Steinmeier gab zum Beginn der „European Maccabi Games“ bekannt, dass Berlin als Austragungsort für die Spiele alles andere als selbstverständlich sei. „Dieses Jahr feiern Israel und Deutschland das 50-jährige Jubiläum unserer diplomatischen Beziehungen. Es ist eine unwahrscheinliche Erfolgsgeschichte, die nur möglich wurde, weil Israel uns die Hand zur Versöhnung gereicht hat – und weil Deutschland sich seiner Verantwortung für den Holocaust gestellt hat. An Stelle von Hass und Gewalt haben wir über die Jahre eine einzigartige Freundschaft und Vertrautheit aufgebaut. Ich kann mir dafür kein besseres Bild vorstellen als den Einzug tausender jüdischer Sportlerinnen und Sportler in den Berliner Olympiapark!“, so Steinmeier.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die „Botschaft für Toleranz und Offenheit“ vermag ich nicht zu erkennen, da alle von der Teilnahme ausgeschlossen sind, die nicht einer bestimmten Glaubensgemeinschaft angehören. Ich denke, dies schliesst schon das Grundgesetz aus.

    Gelegentlich habe ich den Eindruck, dass einige Vertreter des jüdischen Glaubens den Bezug zur Realität verlieren und in ihrer Selbstgerechtigkeit einige jener Fehler begehen, die sie Antisemiten seit jeher anlasten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!