Venezuela – Spanien: Madrid ruft Botschafter zu Konsultationen ein

madburo

Nicolás Maduro: Ein Präsident ohne jedes Feingefühl (Foto: AVN)
Datum: 28. Juli 2015
Uhrzeit: 00:42 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist für seine primitive Fäkalsprache und haltlosen Anschuldigungen gegenüber dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy bekannt. Am Samstag (25.) hatte der Möchtegern-Sozialist Rajoy im Zusammenhang mit der Krise in Griechenland als „einen der Killer Europas“ bezeichnet. Am Montag rief das spanische Außenministerium einmal mehr Venezuelas Botschafter in Madrid, Mario Isea, zu Konsultationen ein.

Die Beleidigungen durch Maduro wurden als „unannehmbar“ und „inakzeptabel“ bezeichnet. „Die spanische Regierung bedauert, dass der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela immer wieder zu respektlosen Äußerungen neigt. Dies trägt nicht dazu bei, die Beziehungen zwischen unseren Ländern zu verbessern“, so das Außenministerium in einer Erklärung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    was will man machen der Mann kann es nicht besser !

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      So ist es. Ein Analphabet bleibt ein Analphabet und ein Ungebildeter ebenfalls.

  2. 2
    Inge Alba

    Wenn dem so wäre, dann müsste Maduro ihm ja danken, hoffieren und nacheifern. Ist es doch Ziel einer jeden kommunistischen Regierung den Imperialismus zu zerstören und zu vernichten.
    Und Europa ist doch ein Imperialstisches Gebilde mit all seinen kapitalistischen Regierungschefs (zumindest zum Grossteil), er müsste doch Freudentänze aufführen wenn dieses Gebilde kaputt ginge. Aber es hat den Anschein, dass er seine Klappe nur aufmacht um irgend etwas von sich zu geben, um in den Medien diskutiert zu werden, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Er ist dumm und publicity geil, sonst nicht´s.

  3. 3
    Waltraut Engelbrecht

    Eine Korrektur: der venezolanisöche Botschafter in Madrid heisst Mario Isea und wurde ins spanische Aussenministerium bestellt. Der spanische Botschafter in Caracas Pablo Gómez de Olea wwurde meines Wissens nach NICHT nach Madrid zu Konsultationen gerufen. Bitte korrigieren sie Ihren Artikel dementsprechend.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!