Zwischenfall an der Grenze zu Venezuela und Kolumbien: Angeblicher Schmuggler erschossen

unruhen

Nach Protesten der Bevölkerung schlossen die Behörden den Grenzübergang (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 30. Juli 2015
Uhrzeit: 11:28 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Mittwoch (29.) ist es in der Grenzregion von Kolumbien und Venezuela zu Unruhen gekommen. Auslöser war eine Schießerei zwischen Personen in Militäruniform und einem angeblichen Schmuggler, der bei der Schießerei tödlich verletzt wurde. Nach Protesten der Bevölkerung schlossen die Behörden den Grenzübergang an der Brücke zwischen Cúcuta (Kolumbien und der venezolanischen Stadt San Antonio. In den letzten Tagen hatten kolumbianische Medien mehrfach darüber berichtet, dass venezolanisches Militär die Grenze überquerte, Häuser überfiel und die Bewohner ausraubte.

Augenzeugen berichten, dass der 31-jährige Yessy Plata Angarita von Soldaten gejagt wurde. Offenbar hatte er Schmuggelware von Venezuela nach Kolumbien transportiert und wurde vom Militär bis über die Grenze verfolgt und erschossen. Der Tod löste Proteste aus, venezolanisches Militär soll mit Gasgranaten auf kolumbianische Demonstranten gefeuert haben. Offiziell haben die Regierungen von Venezuela und Kolumbien noch keine Stellung zu dem Vorfall genommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es wird Zeit, dass Kolumbien endlich seine Bewohner und sein Territorium vor Übergriffen übergeschnappter Söldner des linken Drogenregimes aus Caracas schützt. Schwer dürfte das sind sein, denn mehr als Unbewaffnete zu ermorden sowie Frauen und Kinder schlagen oder foltern hat das venezolanische Militär ohnehin nicht drauf.

  2. 2
    Caramba

    Ich stelle mir grade so vor, was hier los wäre, wenn serbisches Militär Österreichische Häuser überfällt, oder polnisches deutsche Häuser, oder türkisches griechische Häuser oder wie auch immer….
    Die Reaktion wäre sicherlich massiv, und öfter als einmal würde das nicht ungeahndet passieren.
    So gesehen finde ich Kolumbien´s Reaktion sehr, hmm, gelassen…..

  3. 3
    hugo

    hallo caramba,

    hier würden diese übergriffe auch nur ausgesessen.siehe griechenland,oder die asyl politik in unserem land.
    mittler weile denke ich das uns unsere demokratie mehr behindert als das sie uns nutzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!