Parlamentswahlen in Venezuela: Regierung fördert die Instabilität

mud

Jesús Torrealba (Mitte) während einer Kundgebung (Foto: MUD)
Datum: 31. Juli 2015
Uhrzeit: 14:38 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Für den 6. Dezember dieses Jahres sind in Venezuela Parlamentswahlen geplant. Die Opposition wird mit einer Einheitsliste antreten und kann nach aktuellen Umfragen mit einem klaren Sieg (60 bis mehr als 70 Prozent Zustimmung) bei den Wahlen rechnen. Das Oppositionsbündnis Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) hegt berechtigte Zweifel, dass mit dem Ausschluss internationaler Beobachter einem Wahlbetrug durch die Sozialisten Tür und Tor geöffnet wird. Der Generalsekretär des MUD, Jesús Torrealba, warf der Regierung am Donnerstag (30.) vor, die Instabilität im Land zu fördern und gezielt eine soziale Explosion herbeiführen zu wollen. Bereits vor einer Woche warnte Präsident Maduro vor einem Sieg der Opposition, kündigte für diesen Fall eine Gegenrevolution an. Parlamentspräsident Diosdado Cabello, „Sudel-Ede“ des venezolanischen Staatsfernsehens, zeigte in einer seiner Fernsehansprachen eine Keule und drohte, diese bei den Wahlen einzusetzen. „Egal was passiert, wir werden trotzdem gewinnen“, so der Chefpropagandist.

„Diese Regierung fördert die Instabilität im Land. Maduro, bist Du bereits auf der Suche nach dem perfekten Sturm zwischen Ende August und Anfang September?“, fragte Torrealba auf einer Pressekonferenz und bekräftige mehrfach, dass sich der regierende Ex-Busfahrer auf der Suche nach einer sozialen Explosion befindet. Diese soll nach seinen Worten als Vorwand dienen, um eine sich klar abzeichnende Niederlage der Regierungspartei zu verhindern. „Das venezolanische Volk wird Ihnen allerdings die Niederlage, die Sie verdienen, mit Sicherheit zufügen“, glaubt Torrealba.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Für mich als Beobachter der venezolanischen Szene gibt es nur einen Ausweg: einen Sturm auf den Miraflores, a la französische Revolution und anschließend einen „venezolanischen Robespierre“, der die gesamte korrupte Clique dem Scharfrichter übergibt.

  2. 2
    Dr. Frans van den Horst

    „Egal was passiert, wir werden trotzdem gewinnen“, so der Chefpropagandist.

    Ich habe an anderer Stelle aus „dem Sturm auf die Bastille“ zitiert. Es kann nur eine Revolution geben in VZ, alle anderen Mittel scheiden aus, es ist die conditio sine qua non für das venezulanische Volk. 1789 und 1989 zeigten den Weg.

  3. 3
    gringo

    Chefpropagandist Cabello= Klumpfuß Göbbels 2.0

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!