Geldwäsche in der Karibik: Lokale Standorte von Western Union geschlossen

ollar1

Unbestätigten Berichten zufolge sehen sich die Betreiber der Vertriebsstandorte Untersuchungen wegen des Vorwurfs von Geldwäsche gegenüber (Foto: Archiv)
Datum: 01. August 2015
Uhrzeit: 13:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit dem weltweiten Bargeldtransfer-Anbieter Western Union kann schnell Geld rund um den Globus transferiert werden. Er bietet die Möglichkeit, Rechnungen zu bezahlen und Zahlungsanweisungen zu erwerben. Dieser Transfer wird vielfach von Arbeitsmigranten genutzt, um Geld an Angehörige in ihren Herkunftsländern zu schicken. In Willemstad, Hauptstadt der Karibikinsel Curaçao, sind laut Berichten lokaler Medien „praktisch alle Standorte des US-Dienstleisters abrupt geschlossen worden“. Es kommt demnach zu logistischen Schwierigkeiten für viele, die auf den Dienst angewiesen sind. Unbestätigten Berichten zufolge sehen sich die Betreiber der Vertriebsstandorte Untersuchungen wegen des Vorwurfs von Geldwäsche gegenüber. Angeblich hat die US-Regierung die Muttergesellschaft darüber informiert, dass die lokalen Geldtransfersysteme von „Kunden“ aus Venezuela und Kolumbien missbraucht werden. Auf weiteren Inseln der Karibik sollen ebenfalls Untersuchen wegen möglicher Geldwäsche eingeleitet worden sein.

Alle Geldtransferdienste, nicht nur Western Union, ermöglichen es Kriminellen, unrechtmäßig erlangtes Geld schnell aus einem Land herauszuschaffen – zum Beispiel in ein Empfängerland, in dem Korruption bzw. Anomie herrschen und in dem es nicht bzw. kaum möglich ist, den Empfänger des transferierten Geldes zu identifizieren oder das überwiesene Geld zurückzuerlangen. Western Union ist dafür bekannt, mit Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden sowie Präventionsstellen zusammenzuarbeiten, um gegen den Missbrauch von Geldtransferdiensten vorzugehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!