Bolivien: Staatsbeamte müssen indigene Muttersprache beherrschen

moraels

Präsident Morales bei der Überreichung von Sprachzertifikaten (Foto: ABI)
Datum: 03. August 2015
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Alle 300.000 Staatsbeamte im südamerikanischen Land Bolivien sind verpflichtet eine der indigenen Muttersprachen zu beherrschen. Präsident Evo Morales hatte bereits am 02. August 2012 ein Gesetz unterzeichnet, welches die Staatsbediensteten verpflichtete, eine der 37 von der Verfassung anerkannten Sprachen zu erlernen. Während der Überreichung von Urkunden (Sprach-Zertifikate in Quechua, Aimara, Besiro, Tsimane, Guaraní, Guarayu, Maropa, Cavineño) an mehr als 3.000 Beamte sprach das Staatsoberhaupt von einer „Wiedererlangung der bolivianischen Identität“.

Spanisch ist in ganz Bolivien Amtssprache. Daneben gilt in jeder Region gemäß Verfassung noch mindestens eine weitere lokale indigene Sprache als Amtssprache. Zu den wichtigsten der insgesamt 37 Sprachen gehören Quechua (nord- und südbolivianisches Quechua), Aimara und Guaraní. Spanisch wird von über 80 % der Bevölkerung gesprochen, vor allem in den Städten des Landes. Die Landbevölkerung spricht meist eine der zahlreichen indigenen Sprachen. Viele wachsen aber auch zweisprachig auf. In den Schulen und Universitäten des Landes wird meist nur auf Spanisch unterrichtet, allerdings wird seit 1995 erfolgreich interkulturelle zweisprachige Erziehung (Unterricht in indigener und spanischer Sprache) unterstützt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hans Iseli

    Ich lebe im Nachbarland Paraguay, und hier schaut man den seltsamen bolivianischen Staatschef mit all seinen abseitigen bis durchgeknallten Geistesblitzen mit recht gemischten Gefühlen an. Aber in unserem Land geht der Umgang mit Guarani noch viel weiter: es ist Amtssprache und jedermann muss es lernen. Auch zwei meiner Enkel, die für einige Jahre hier gelebt haben.
    Hat sich komischerweise bewährt.
    Und wenn meine Enkel mal in Europa jemandem begegnen, der Guarani als Muttersprache hat, dann muss ich mir die Ohren zuhalten vor lauter begeistertem Geschrei und Geplapper.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!