Plünderungen in Venezuela: Bevölkerung stürmt Supermarkt in Valencia

mob

Bevölkerung plündert Supermarkt in Valencia (Foto: Twitter)
Datum: 04. August 2015
Uhrzeit: 19:57 Uhr
Leserecho: 14 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten Tagen ist es in Venezuela zu mehreren Plünderung in Supermärkten und Lebensmittel-Verteilerzentren gekommen. Dabei wurden mindestens drei Menschen getötet und zahlreiche Personen verhaftet. Am Dienstag plünderte die Bevölkerung in der Stadt Valencia (Bundesstaat Carabobo) einen Supermarkt, Polizisten beschlagnahmten die Kameras von mehreren lokalen Journalisten.

Andrews Abreu, Journalist bei „El Carabobeño“, berichtet von einem Überfall auf seine Person. Er wollte die von der Regierung stets geleugnete Realität kommentieren, wurde trotz Vorzeigen seines Presseausweises von einem Beamten der Bolivarischen Nationalpolizei (PNB) tätlich angegriffen und musste alle Fotos auf seiner Kamera löschen. Zahlreiche Augenzeugen haben die Randale allerdings mit ihren Handys aufgenommen und die Bilder bereits in den sozialen Netzwerken verteilt.

Angesichts hoher Inflation und wirtschaftlicher Krise nehmen Plünderungen und Proteste der Bevölkerung in Venezuela zu. Die Nichtregierungsorganisation „Institut zur Überwachung sozialer Konflikte“ (Observatorio Venezolano de Conflictividad Social) warnte vor den Folgen des Mangels an Nahrungsmitteln, Medikamenten und Hygieneprodukten. Die NGO berichtet von zunehmenden Vandalismus in Apotheken und Supermärkten, alleine in diesem Jahr gab es bereits 132 Berichte über Plünderungen und 2.836 Protestkundgebungen in verschiedenen Teilen des Landes (50% Anstieg der Arbeitsproteste).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    El_venezolano

    Läuft doch Bestens. Wird nicht mehr lange dauern, dann ruft Maduro den Ausnahmezustand aus……………..Ergo finden keine Parlamentswahlen statt.

  2. 2
    Venezuela

    man kann nur hoffen, dass auch diese Aktion der Regierung nach hinten los geht
    ein hungerndes Volk sollte man nicht unterschätzen

  3. 3
    Der Reisende

    Venezolanos nehmt die Beine in die Haende und stuermt den Palacio denn ihr wiest genau wo diese roten Banditen sitzen.
    Ihr braucht kein Militaer und keine Polizei denn ihr seit die Macht den ihr seit Millionen und die sind nur ein Haufen korrupter Hosenscheisser.

    • 3.1
      Rudi Rostig

      …aber der Haufen hat Waffen und etwas, das es sich lohnt zu verteidigen aus ihrer Sicht (Geld und Macht). Die Millionen haben nur ihre Beine in der Hand (sagt der Reisende) und natürlich „patria“. Wie wird dieser Kampf wohl enden?

    • 3.2
      Herbert Merkelbach

      So sollte es sein. Eine französische Revolution a la venezolana wie 1789 in Frankreich und mit venezolanischen Jakobinern unter einem venezolanischen Robespierre. Danach wird der Chavismus von der Bildfläche dieser Erde verschwunden oder in in kümmerliches Dasein verschwunden sein. Eine venezolanische Via Appia mit all den Köpfen am Wegesrand. Welch ein grandioser Anblick.

  4. 4
    Inge Alba

    Ja, Venezlanos rennt in den sicheren Tod, die Heldenehrung findet dann immer im staatl. TV alle 20 Jahre statt. Die Venezolaner mögen ja als geistig zurück geblieben, minderbemittelt, ungebildet, kurzum als dämlich angesehen werden. Aber heute hat bald jeder Venezolaner Zugang zum Internet, sprich er kann sich informieren gegen wen er da antritt, wenn er sein vzla. Fähnchen schwingt und markige Sprüche dem GNB usw entgegen schmettern soll.
    Internet: Armamento ruso en manos de Venezuela.
    Ich will keinen langweilen, aber nur mal so als Vorgeschmack:
    2013 compra equipo militar für 11.000.000.000$ en rusia. vzla. ist der beste Lateinamerikanische Kunde Russlands!! was Heer + Luftwaffe betrifft.
    92 tanques T72B1, 3 Duz. vehículos blindados de combate /infantería.
    2005 – 100.000 Kalashnikov AK-103 con Munition 7,62×39, 5000 fusiles presición DRAGUNOV 7,62×54, + unbestimmte Zahl lanzacohetes antiataques, + una planta de fabricación para fusiles AK-103 + otra para la munition.
    92 tanques T_72B1V + ca. 300 vehículos BMP-3 -combate infantería, system lanza cohetes BM30 Smerch 12×300, obuses autopropulsados 2s MSTA-152 mm, morteros autoprop. 2s23 Nona-SVK 120mm, morteros remolcados 2s12 Sani120mm, complementos para control de tiro MashinaMy
    Kapustnik M. ,Camiones tácticos 4×4 URAL 4320 y 6×6, URAL 43206.
    2005 (wieviel sind dazu gekommen bis heute??) 38 helicópteros MI-17V5 multipropósito,, 10 MI-35M2 de ataque, 3 Mi 26T2 transporte pesado, + 2 für die Präsidentschaft MI-172VIP.
    2006 + 24 aviones de caza Sukhoi SU-30MK2 + centro de instrucciones.
    Für Helicópteros und aviones de combate : misiles aire-aire, aire-tierra,anti buque + cohetes.
    Und dies ist nur ein kleiner Teil der öffentlich gemacht wurde, also , ist es da nicht eigentlich eine Frechheit von einem venezolanischen Staatsbürger den Aufstand á la franz. Revolution zu fordern????? Diese Militärs haben ihr Spielzeug schon jahrelang in den Händen und sind auch von russ. Experten trainiert worden. Ich bin überzeugt, wenn auch nur ein kleiner harter Kern des Militärs zu den Waffen greift und einen Aufstand niederschlägt, gibt es nicht tausende, es gibt zig 1000 Tote, wer geht da schon freiwillig hin?? make peace not war!!! Ist meine Antwort auf so eine Aufforderung, da bleibe ich doch besser beim Wahlzettel, denn selbst wenn man den Aufstand beginnen würde, da käme noch immer keiner aus dem Ausland um zu helfen, Mr. Obama will als Friedenspräsident in die Geschichte eingehen, Frau Merkel als zögerliche Hand in der EU, die EU selbst wird als zerstrittenes Kasperltheater in die Geschichte eingehen, dann lassen wir Venezuela eben als erstes Land mit einer Verbrechersyndikatsregierung in die Geschichtsbücher eingehen.

    • 4.1
      der Reisende

      Bei diesem Waffenarsenal hat ja selbst die USA die Hosen gestrichen voll so wie viele Venezolanos !
      Da wundert mich nichts mehr das die ach so heldenhaften Venezolanos lieber Fähnchen schwingend
      in der ach so geliebten cola stehen.

    • 4.2
      Martin Bauer

      Von dem ganzen Arsenal werden wohl nur noch die AK-47, AK-103 und ein paar vergleichbar robuste Waffen die „fachkundige“ Behandlung durch venezolanische Soldaten in einsatzfähigem Zustand überlebt haben. Und die befinden sich zum Grossteil in den Händen „privater“ Räuberbanden und Piraten. Die Hubschrauber fallen wie Herbstlaub vom Himmel, samt Insassen. Ob von den Su-30 noch welche funktionieren, kann ich nicht sagen. Habe lange keine mehr gesehen. Panzer…? Das letzte Mal, als die zur kolumbianischen grenze beordert wurden, kam nicht ein einziger in Gang. Kein Benzin, keine Ersatzteile, und zum Teil keine Besatzung. Die waren privat unabkömmlich! Also, kein Bock oder die Hosen voll.

      Der schlimmste Feind des venezolanischen Soldaten ist seine eigene Waffe, der des Offiziers der Whiskey.

      Was ich vor einiger Zeit im Marinestützpunkt Puerto Cabello zu sehen bekam, ist fast unglaublich. Da liegen Torpedos in Schuppen rum, die mehr Jahre auf dem Buckel haben, als Chávez bei seinem Tod. Wer die bewegt, riskiert damit einen gewaltigen Krater in die Hafenanlagen zu reissen. Die grösseren Kriegsschiffe, alle deutscher Herkunft, liegen ausnahmslos seit Jahrzehnten auf dem Trockenen und rosten.

  5. 5
    Der Bettler

    Ach Frau Alba,warum darüber überhaupt noch aufregen ? Venezuela ist tot,tot,töter geht es gar nicht mehr.Sie sollten doch wieder hier im Land leben,um die Realität mitzuerleben. Die Militärregierung wird kommen,und das wird auch keinen Deut besser werden.Von Spanien aus ist man doch ein paar Kilometer vom Geschehen weg.Ich bin z.Z.in Deutschland aus gesundheitlichen Gründen,und muß
    sagen,mir geht es saugut unter der Fr.Merkel.Wenn man nach 10 Monaten Isla auf einmal in einem deutschen Supermarkt steht bleiben einem Augen und Mund offen stehen,und das als Deutscher.
    Ich muß ende September oh Graus noch mal runter,denn nach 21 Jahren Venezuela gibt es einiges zu regeln.Die Hoffnung,daß Vene in diesem Leben nur annähernd Normalität erreicht,könnt ihr begraben .Ich beneide alle die noch frühzeitig genug die Kurve gekratzt haben,und nicht mit Totalverlust raugekommen sind.

    • 5.1
      Martin Bauer

      So sind auch Sie dabei, dem Land den Rücken zu kehren? Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch. Auch wenn das mit Verlusten verbunden ist.

  6. 6
    Inge Alba

    Keine Bange Mr. Bettler, aber wenn sie schon weg sind, warum lassen sie dann nicht wenigsten jene die geblieben sind einen Versuch starten; was ist so schlecht daran es mit dem Wahlzettel zu versuchen? Ich weiss nicht wieviel Familie sie noch drüben haben, ich habe jedenfalls noch, und all diesen wünsche ich nur das Beste. Ich wünsche ihnen nicht, dass sie als Kanonenfutter verheizt werden, egal von welcher Seite, der Mensch, jeder Mensch hängt am Leben, auch ein Venezolaner, komisch nicht? Und wie gesagt, nicht jeder kann die Flatter machen. Man ist nicht so herzlich Willkommen als Asylant oder politischer Flüchtling, der Westen wird ja bereits von einer Lawine überrollt. Die Aufnahmelager sind voll, völler geht´s nicht, egal wohin sie sehen, ob Italien, Spanien oder Deutschland oder Frankreich, die anderen machen schon gleich im Vorfeld dicht. Ich wünsche ihnen alles Gute, sie hatten Glück, wie viele die Deuschstämmig sind oder einer anderen europ. Nation irgendwie angehören, der Rest der Venezolanos wird aber nicht gerne in der Welt gesehen, und dies ist eine Tatsache. Alleine schon deshalb verstehe ich die Staaten rund um Vzla. nicht, Asylanten wollen sie keine, Einmischen wollen sie sich auch nicht, gut, dann muss man den Menschen die dort leben das Recht zugestehen es auf ihre Weise zu probieren. Ob es was wird, leider steht dies auf einem anderen Blatt.

    überrollt

    • 6.1
      fideldödeldumm

      Glauben Sie etwa noch ernsthaft, dass es zu einer Wahl kommt? Selbst wenn das Volk die Füße still halten würde, wird es niemals zu Wahlen kommen.

      • 6.1.1
        Randgänger

        Oh, es wird schon zur Wahl kommen. Und was für ein Wunder, die Rothemden werden mit einer zweidrittel Mehrheit gewinnen. Immerhin sind Russland und China die letzten Freunde, die werden außer Waffen auch Zubehör zur Wahlfälschung liefern können. Die Darauf stattfindenden Proteste werden gewaltsam niedergeschlagen und die nächsten Jahrzehnte wird sich nichts ändern. Nur wenn sich das Militär gegen die Regierung stellen würde oder wenigstens Neutral bleiben würde könnte sich was ändern. Eine gewaltsame Revolution ist eh für die aktuelle Bevölkerung meist schlimmer als der Status Quo, auch bei der Französischen Revolution waren die ersten Jahre nach dem Umsturz ein grausames Blutbad bei dem es wohl nur wenigen besser als vorher ging.

  7. 7
    Inge Alba

    Randgänger,
    wenigstens mal einer der die Lage sieht wie sie ist, an der Realität vorbei immer die Bürger als Schlachtvieh auf die GNB loslassen zu wollen ist nicht sehr hilfreich. So lange wie keine Hilfe von Aussen kommt, so lange wird sich nicht´s ändern, ja, ich glaube auch nicht, dass die Wahl etwas bewirken wird, nur es ist eine moralische Stütze für all jene die sonst so ganz umsonst im Gefängnis sitzen, die da draussen auf die da drinnen warten, habt ihr schon mal eine Mutter gesehen die da jeden Tag hinpilgert und verzweifelt versucht unter Beschimpfungen und blöder Anmache ihr Kind zu sehen? All diese Leute benötigen eine moralische Stütze, und wenn dieser Wahltermin nur für diese Menschen ein Hoffnungsschimmer ist, dann ist schon etwas Gutes daran. Es geht ja im Grunde genommen auch nicht nur um Vzla., diese Art von Regierungen gibt es auch in anderen Teilen der Welt. Es nimmt immer mehr zu an unfassbaren Gewaltherrschaften, es wird immer abartiger was sich da in den Regierungen tummelt, mit pseudo Heilsversprechen locken sie und wenn sie am Ruder sind, dann entpuppen sie sich als Schlächter.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!