Korruptionsskandal Brasilien: Regierungspartei gerät weiter unter Druck

polizei-brasilien

Polizei hat bereits mehr als 60 Verdächtige festgenommen (Foto: PoliciaFederal)
Datum: 05. August 2015
Uhrzeit: 13:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das südamerikanische Land Brasilien wird vom größten Korruptionsskandal in seiner Geschichte erschüttert. Im Skandal um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras sollen rund 2,1 Milliarden US-Dollar an Bestechungsgeldern geflossen sein, die Regierungspartei (Partido dos Trabalhadores, PT) von Präsidentin Dilma Rousseff gerät weiter unter Druck. Bereits am 21. Mai hat die Bundespolizei in São Paulo den Unternehmer Milton Pascowitch festgenommen. Ihm wird die Beteiligung (Bestechungsgelder) im Korruptionsskandal vorgeworfen. Im Rahmen der Ermittlungen gab Pascowitch am Dienstag (4.) bekannt, dass das Unternehmen „Engevix“ im Jahr 2011 unter anderem auch Bestechungsgelder in Höhe von von 532.000 US-Dollar an den ehemaligen Schatzmeister der PT, João Neto Vaccari, gezahlt habe.

Teil der Schmiergelder sollen für die Renovierungen der Häuser von José Dirceu (damaliger Kabinettschef von Lula da Silva) und seines Bruders Luiz Eduardo verwendet worden sein. Beide Beschuldigten waren bereits am Montag (3.) festgenommen worden. Die Gesamthöhe der „umgeleiteten“ Gelder soll mehrere Millionen US-Dollar betragen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!