Lateinamerika: Anhaltende Plünderungen und Verwüstungen in Venezuela

chaos

Wegen Knappheit und Rationierung von Lebensmitteln Büros der Stadtverwaltung und brannten mehrere Büros verwüstet (Fotos: Twitter)
Datum: 06. August 2015
Uhrzeit: 02:36 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auch am Mittwoch (5.) ist es in mehreren venezolanischen Bundesstaaten zu Plünderungen gekommen. In Trujillo (Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates Trujillo) berichten Nutzer sozialer Netzwerke und lokale Medien von einer aufgebrachten Bevölkerung, die zwei Lastwagen mit Alkohol und Lebensmittel stoppten und die Ladung komplett plünderten. In Sinamaica (Verwaltungsbezirk Guajira im Bundesstaat Zulia) stürmten Bewohner aus Protest wegen Knappheit und Rationierung von Lebensmitteln die Stadtverwaltung und brannten mehrere Büros nieder. Dabei verbrannten sie Porträts von Expräsident Hugo Chávez und dessen Nachfolger Maduro.

mob

venezuela

Venezuelas Linksregierung ist für den wirtschaftliche Niedergang des Landes verantwortlich und hat den erdölreichsten Staat der Welt an den Rand der Handlungsunfähigkeit gebracht. Nach offiziellen Zahlen hatte der südamerikanische Staat mit 68,5 Prozent im vergangenen Jahr die höchste Inflationsrate der Welt. Professor Steve Hanke vom Cato Institute, eine der einflussreichsten ökonomisch-politischen Denkfabriken der USA, schätzt die Inflation auf dem Schwarzmarkt inzwischen auf 808 Prozent.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „…verbrannten sie Porträts von Expräsident Hugo Chávez und dessen Nachfolger Maduro.“
    Na also! Geht doch! Warum nicht schon 2002? Und natürlich am besten die realen Motive der Bilder, so weit noch am Leben, gleich mit verbrennen!

    Meine eigene kleine „ökonomisch-politische Denkfabrik“, die im Kopf, schafft solche Feststellungen auch. Der verlässlichste Indikator für die Inflation ist noch immer der Cúcuta-Kurs des Paralelo. Wenn auch nicht alle Produkte und Dienstleistungen im Land mit denn Inflation Schritt halten, so ist dies nur durch weltfremde Preisregulierungen der Regierung zu verdanken, die lediglich dazu führen, dass auf Dauer keiner mehr preisregulierte Waren und Dienstleitungen anbieten kann und will.

  2. 2
    gringo

    Hallo,

    die Preußen hatten einen Brauch, der hier angebracht wäre: Das Spießrutenlaufen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!