Mistura 2015 in Peru: Achte Edition des Foodfestivals in Lima

peru

Organische Produkte aus Peru finden auch in Deutschland vermehrt Zuspruch (Foto: PROMPERÚ)
Datum: 12. August 2015
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der ersten Septemberwoche entsteht an der Küste vor Lima Jahr für Jahr ein ganz besonderes Dorf auf Zeit: hunderte Aussteller bauen dann für das Gastronomiefestival Mistura ihre Stände auf und errichten eine kulinarische Schatzkiste, inspiriert von den vielfältigen Regionen des Landes. Vom 4. bis 13. September 2015 eröffnet die achte Ausgabe der Mistura ihre Pforten, es werden 180 Aussteller sowie eine halbe Million Besucher aus aller Welt erwartet. Ein Bummel über die Mistura gleicht einer kulinarischen Reise durch Peru. Frische und verarbeitete Produkte aus den Anden, der Küstenregion und dem Amazonasgebiet werden in Form von innovativen Gerichten und köstlichen Kreationen einem breiten Publikum vorgestellt. Peru hat erneut Gelegenheit, seine gastronomische Kompetenz unter Beweis zu stellen.

TRUCK

In diesem Jahr erwartet die Gourmets aus aller Welt ein besonderes Highlight: der Trend der Foodtrucks ist aus Europa nach Lateinamerika geschwappt, erstmalig stellen auch „Camioncitos“ auf der Mistura aus und bieten unter Namen wie Hit’n Run, Kalum dragón, El gringo, Empanacombi oder Gohan sushi food truck ihre Leckereien an. Eine weitere Neuerung ist die Präsenz lokaler Bierbrauer auf der Messe im Land des Pisco.

Ein starkes Augenmerk liegt weiterhin auf regionalen peruanischen Produkten, neben den obligatorischen tausenden Kartoffelsorten kommen auch Getreidearten, Mais oder Ají auf den Teller. In drei traditionellen Öfen backen fleißige Bäcker während den zehn Tagen mehr als 100.000 hausgemachte Brote, und auch Kaffee und Kakao können verkosten werden. Peruanische Produkte sind längst auch in Deutschland angekommen. In diesem Jahr konnte eine Steigerung der Nachfrage nach organischen Erzeugnissen aus Peru von +8% verzeichnet werden. 2014 lag Deutschland als Importeur peruanischer Lebensmittel mit einem Marktanteil von 16% auf Platz drei.

Eingeführt werden hauptsächlich Früchte, Gemüse- und Getreidesorten, Kaffee und Kakao. Deutschland ist der weltweit größte Abnehmer von Bananen und auch Ingwer aus Peru wird hierzulande gern gekauft. Zur zusätzlichen Absatzförderung nimmt Peru regelmäßig an den wichtigsten Fachmessen teil und arbeitet mit Verbänden relevanter Branchen zusammen. Aktuell wird weiterhin ein Förderprojekt mit der GIZ durchgeführt, bei dem eine deutsche Delegation peruanische Unternehmen, Produktionsstätten und die Messe Expoalimentaria in Lima besucht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marcelo

    Hallo! Schöner Artikel und wirklich ein Besuch wert. Die peruanische Küche ist mit Sicherheit die vielfältigste und abwechslungsreichste Küche Südamerikas. Das Festival als solches hatte ich einige male besucht, und ist ein tolles – aber auch etwas kostspieliges – Erlebnis. Ich würde Jedem der Lima besucht und die Gelegenheit hat, den Besuch empfehlen. Ansonsten noch ein kleiner Tipp: Wer nicht gerade zur Zeit der Mistura in Lima ist, sollte vor allem Restaurants besuchen, die nicht gerade in den Tourizentren wie Miraflores sind, besuchen. Leider sind dort die Preise sehr hoch und die Qualität hat in den letzten Jahren deutlich nachgelassen.

    Besser in den Stadtteilen San Miguel, Pueblo Libre, Surco, oder zum Teil Lince gutbesuchte Restaurants besuchen und dort genießen wo es die Einheimischen auch tun ;)

    Herzliche Grüße aus Jaen-Peru
    Marcello

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!