Ecuador: „Marsch gegen die Regierung“ erreicht Quito

indigene

Marsch der Indigenen erreicht die ecuadorianische Hauptstadt Quito (Foto: CONAIE)
Datum: 13. August 2015
Uhrzeit: 14:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach einer zehntägigen Reise über 700 Kilometer hat der Marsch der Indigenen die ecuadorianische Hauptstadt Quito erreicht. Die Ureinwohner des südamerikanischen Landes wollen sich im Zentrum (Parque El Arbolito) mit den Gewerkschaften vereinen und einen landesweiten Generalstreik ausrufen. Bei ihrer Ankunft bekräftigte die Konföderation der indigenen Volksgruppen (CONAIE) ihre Forderungen und wies darauf hin, dass sie den Entwurf einer Verfassungsänderung mit dem Ziel der unbegrenzten Wiederwahl von Präsident Correa strikt ablehnen. Ein Sprecher der Vereinigten Arbeitsfront (FUT) betonte, dass die Proteste gegen das Staatsoberhaupt kein Destabilisierungsversuch der Regierung sind.

marsch

Präsident Raffael Correa hat wie fast alle linken Staatsoberhäupter Lateinamerikas die Meinung und Rechte Andersdenkender bereits als „Kampagne zum Sturz der Regierung“ abdisqualifiziert. Es muss damit gerechnet werden, dass es am Donnerstag zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften kommen wird. Das Auswärtige Amt in Berlin hat einen Aktuellen Hinweis erlassen und warnt Touristen. „Derzeit finden in zahlreichen Städten des Landes regierungskritische Demonstrationen statt. Reisenden wird empfohlen, die Demonstrationsorte zu meiden“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte

    Daran können sich die venezolanischen Analphabeten ein Beispiel nehmen. Die schaffen höchsten ein Marsch von ihrer verfallenen Bretterbude in die nächste Kneipe.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!