Korruption Brasilien: Kostenüberschreitungen von WM-Stadien im Visier der Justiz

stadion

Arena Pernambuco besitzt eine Sitzplatzkapazität von rund 44.000 (Foto: itaipavaarenapernambuco)
Datum: 14. August 2015
Uhrzeit: 18:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Polícia Federal“ hat am Freitag (14.) die Operation ‚Fair Play‘ gestartet. Gegenstand der Ermittlungen sind Kostenüberschreitungen beim Bau des WM-Stadions „Itaipava Arena Pernambuco“ in Recife. Die Arena in der Hafenstadt am Atlantischen Ozean wurde extra für die Fußball-Weltmeisterschaftsendrunde 2014 gebaut und war nach Fertigstellung rund 42,8 Millionen Reais (12,2 Millionen US-Dollar) teurer als geplant.

Ins Visier des Justiz sind ebenfalls die Stadien in Salvador de Bahía, São Paulo, Río de Janeiro und Belo Horizonte geraten. Von „angeblich unregelmäßigen Ausschreibungsbedingungen“ soll die brasilianische Baufirma Odebrecht profitiert haben. Die Büros des Konzerns wurden am Freitag ebenfalls durchsucht, mehrere Dokumente und Aktenordner beschlagnahmt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Da wird mit Sicherheit was gefunden !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!