Brasilien: UN warnt vor Folter und Straflosigkeit in Gefängnissen

prisao

In den Gefängnissen Brasiliens werden Menschen wie Vieh gehalten (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 15. August 2015
Uhrzeit: 03:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

UN-Sonderberichterstatter für Folter Juan Méndez hat am Freitag (14.) in einer Pressekonferenz in Brasília vor einem „hohen Maß an Straflosigkeit“ bei der Untersuchung von Fällen von Folter im Strafvollzug in Brasilien gewarnt. „Wir haben mehrere und glaubwürdige Zeugnisse von Menschen, die in der Anfangsphase ihrer Inhaftierung und Vernehmung Folter ausgesetzt waren“, so Méndez. Er war fast zwei Wochen durch fünf brasilianischen Bundesstaaten gereist und führte unangekündigte Inspektionen in Gefängnissen, Polizeistationen, Jugendhaftanstalten und psychiatrischen Einrichtungen durch.

Nach seinen Worten berichteten die Gefangenen von Schlägen und in einigen Fällen auch von Stromschlägen mit Elektroschockpistolen (Taser). Vereinzelt kam es auch zu verschiedenen Arten von Wasserfolter. In dem Bericht, der dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen übergeben wird, wird darauf hingewiesen, dass es keine Hinweise dafür gibt, dass Fälle von Folter ordnungsgemäß von der Regierung untersucht werden.

Mit mehr als 600.000 Häftlingen hat Brasilien die viertgrößte Gefängnis-Bevölkerung in der Welt. Die Menge der gesammelten Beweise belegt, dass es sich bei den „Missständen“ um keine isolierten Phänomene handelt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!