Venezuela: 720 Mediziner aus Kuba nach Kolumbien geflüchtet

kuba-amazonas

Kubanische Ärzte im Einsatz am Amazonas (Foto: Reprodução/ TV Liberal)
Datum: 15. August 2015
Uhrzeit: 16:07 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach offiziellen Angaben der kolumbianischen Migrationsbehörde haben in diesem Jahr mindestens 720 in Venezuela tätige Ärzte und medizinische Hilfskräfte aus Kuba das Land verlassen und sind über die Grenze nach Kolumbien geflüchtet (Gesamtzahl des Vorjahres 616). Dort warten sie auf ein Visum, um in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Nach Berichten lokaler Medien war der Dienst in Venezuela keine Option für die Migranten, das Gehalt zu niedrig und der Zugang zu dringend benötigten Dingen des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Deodorant, Damenbinden) stark eingeschränkt. Darüber hinaus wurden sie „jederzeit kontrolliert“, des öfteren sogar von Mitgliedern der kommunistischen Partei Kubas.

Das kolumbianische Migrationsamt gab ebenfalls bekannt, dass in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 1.931 sich illegal im Land aufhaltende Kubaner festgenommen worden waren, einige hatten ihren Dienst in medizinischen Missionen in Venezuela verrichtet und tauchten danach ab.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    An die Redaktion
    Keine Antwort ist auch eine Antwort
    auch ein Armutszeugniss für die Veranwortlichen der Redaktion.

  2. 2
    gringo

    Komisch, daß so viele aus den Arbeiterparadiesen fliehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!