Proteste in Ecuador: Mindestens 30 Indigene festgenommen

protest

Nach Angaben der Indigenenorganisation CONAIE wurden die Häuser der Indigenen durch die Militärpolizei überfallen (Fotos: CONAIE/Manuela Picq)
Datum: 18. August 2015
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ (HRW) hat die „exzessive Anwendung von Gewalt“ der ecuadorianischen Polizei während der Proteste am vergangenen Donnerstag (13.) in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito scharf verurteilt. Nach Berichten lokaler Medien liegen der Organisation glaubwürdige Berichte darüber vor, dass die ecuadorianische Polizei übermäßige Gewalt, darunter Schläge gegen unbewaffnete Demonstranten, angewendet hat.

angriff

blut

Am Montag (17.) wurden in Saraguro (Provinz Loja) mindestens 30 Ureinwohner festgenommen. Nach Angaben der Indigenenorganisation CONAIE wurden die Häuser der Indigenen durch die Militärpolizei überfallen, die Verhaftungen werden als willkürlich bezeichnet. „Bei diesem Vorgang gab es mehrere Verletzte. Frauen erzählen, dass sie geschlagen wurden. Wir erinnern die Behörden daran, dass der Einsatz militärischer Gewalt zur Vertreibung von Demonstranten, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen, verfassungswidrig ist und international geächtet wird“, gab die Organisation unter anderem bekannt.

journalistin

Darüber hinaus hat am Montagnachmittag (Ortszeit) eine Richterin in Quito die Abschiebung der französisch-brasilianischen Journalistin Manuela Picq verweigert. Picq wurde am Donnerstag (13.) während der gewalttätigen Demonstrationen in der ecuadorianischen Hauptstadt verhaftet. Sie berichtete unter anderem über ihren Twitter-Account, dass während der Proteste mehrere Personen von Sicherheitskräften festgenommen wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    fideldödeldumm

    Ja so sind sie halt, die sozialistischen Bruderstaaten.

  2. 2
    fideldödeldumm

    Correa und sein Kumpel Chavez haben doch in ihren Anfangszeiten rum posaunt, wie sehr sie sich für die Ureinwohner und indigen Minderheiten einsetzen wollten. Aber dann hatten bzw. haben sie nur die Dollar-Zeichen in den Augen, und sie haben die Indigenen verraten, wie keiner zuvor.

  3. 3
    fideldödeldumm

    Wo bleibt der Aufschrei der Linken in Deutschland?

    • 3.1
      Herbert Merkelbach

      Señor, von Stalins Enkel werden Sie auch keinen einzigen Mucks hören. Auch in diesem Forum sind die Heilsadvokaten fast gänzlich verschwunden oder haben sich in die dunkelste Ecke im Keller versteckt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!