Ecuador: Vulkan Cotopaxi bedroht 325.000 Menschen – Update

vulkan_1

Am Freitag (14.) hat der Koloss nach mehreren Explosionen eine über 12 Kilometer hohe Aschewolke ausgeworfen (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 18. August 2015
Uhrzeit: 16:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Cotopaxi ist mit 5.897 Metern der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Obwohl aktiv, ist er der am häufigsten bestiegene Berg des Landes und einer der meistbesuchten Gipfel Südamerikas. Seit Freitag (14.) rumort der Koloss, hatte nach mehreren Explosionen eine über zwölf Kilometer hohe Aschewolke ausgeworfen und dafür gesorgt, dass die Behörden die Alarmstufe auf „Gelb“ (Notfallmittelstufe) angehoben haben. Das Umweltministerium hat den touristischen Zugang zum Cotopaxi geschlossen, der „Hals des Mondes“ wurde vor seinen aktuellen Aktivitäten fast täglich erstiegen. Hunderttausende von Menschen, die südlich der ecuadorianischen Hauptstadt Quito leben, könnten bei einem Ausbruch des Cotopaxi in Gefahr geraten. Nach Angaben der Behörden geht die größte Gefahr beim Ausbruch von einem sich schnell bewegenden Schlamm und Gesteinsstrom aus. Bei einer Eruption im Jahr 1877 schmolz den Gipfelgletscher vollständig ab, so dass die entstehende Schlammlawine das umliegende Land mehr als 100 Kilometer weit überflutete und die Stadt Latacunga komplett zerstörte.

test

Ecuadors Präsident Correa hat den lokalen Medien verboten, Informationen über die Aktivitäten des Cotopaxi zu veröffentlichen. Diese werden ausschließlich von offiziellen Quellen bereitgestellt und sollen dazu beitragen, dass keine falschen Informationen verbreitet und dadurch Panik unter der Bevölkerung verursacht wird. Aus dem aktuellen Bulletin des Geophysikalischen Instituts geht hervor, dass während der letzten Nacht und heute früh kleine Gasemissionen auftraten. Diese führten dazu, dass die Asche in eine Höhe von bis zu 700 Meter über dem Krater ausgeblasen wurde und in Richtung Westen abdriftete.

Update:

luftaufnahme

19:25 Uhr MESZ: Vor wenigen Minuten fand ein Vorbeiflug statt, mit dem sich die Experten ein Bild über den aktuellen Zustand des Vulkans machten. Warnstufe Gelb bleibt weiterhin bestehen, die Bevölkerung wurde zur Ruhe und Besonnenheit aufgerufen.

alrm

22:50 MESZ: Der Überflug mit Technikern des Geophysikalischen Instituts hat nach offiziellen Angaben ergeben, dass „kontinuierliche Emissionen von Dampf und Asche vorhanden sind“, allerdings gibt es keine Hinweise auf Lahare und pyroklastische Ströme. Ebenfalls liegt eine „graue Decke aus Asche“ über dem Gletscher. Es gibt keine Hinweise auf schmelzendes Gletschereis.

Mittwoch 19. August

13:15 Uhr MESZ: Die Behörden berichten von einem leichten Rückgang der Asche-Emissionen. Das Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei (MAGAP) hat nach der Bewertung der Situation in den verschiedenen Sektoren der Provinz Cotopaxi 14 Tonnen Viehfutter in die Region entsandt, da durch Asche kontaminiertes Gras die Gesundheit der Tiere gefährdet. Für die nächsten Stunden ist ein weiterer Überflug des Kraters angekündigt.

16:30 Uhr MESZ: Der aktuelle Bericht des Geophysikalischen Instituts bestätigt Anzeichen von „kleinen Ascheemissionen“. In der Region rund um den Vulkan gibt es keine Niederschläge und keine Anzeichen von Lahare, bzw. Schlammströme. Ebenfalls wurde keine erhöhte Aktivität des Vulkans registriert. Um 06:30 Uhr(Ortszeit) wurde eine Freisetzung von Wasserdampf an der Westflanke des Vulkans aufgezeichnet, die keine Auswirkungen auf die Bevölkerung hatte.

heli

schnee

23:00 MESZ: Keine erhöhten seismischen Aktivitäten am Cotopaxi.

Donnerstag 20. August

11:10 Uhr MESZ: Die Behörden berichten von „leichten“ Dampfemmissionen, die einen „leichten Anteil“ von Asche enthalten. Aus den umliegenden Ortschaften wird gelegentlicher Aschefall gemeldet.

16:00 MESZ: In den frühen Morgenstunden des Donnerstag (Ortszeit), wurden Gasemissionen beobachtet, die in Richtung Westen abzogen. Aus den umliegenden Ortschaften wird kein Aschefall gemeldet, ebenfalls kein Regen an den Flanken des Vulkans.

23:40 MESZ: Unveränderte Lage und keine direkte Bedrohung der Bevölkerung.

leichterrauch

Agência latinapress steht mit dem geophysikalischen Institut in Verbindung und wird Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!