Venezuela: Zentralbank prüft Möglichkeit einer 500-Bolívar-Note

waschmaschine

Hyperinflation in Venezuela: 57 Monatslöhne für eine Waschmaschine (Foto: Archiv)
Datum: 19. August 2015
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut venezolanischen Nichtregierungsmedien untersucht die Zentralbank von Venezuela die Möglichkeit des Drucks/in Umlauf bringen von 500-Bolívar-Noten im Jahr 2016. Der rapide schwindende Wert der Landeswährung sorgt dafür, dass Venezolaner sich die Taschen mit Unmengen an Bargeld vollstopfen müssen. In verschiedenen Bundesstaaten herrscht bei den Banken und an Geldautomaten bereits ein Mangel an der aktuell größten Banknote im Wert von 100 Bolivar. Ein 100-Bolivar-Schein ist bei den Geldwechslern mittlerweile weniger Wert als ein Vierteldollar in den USA.

Die Zirkulation der 50 und 100 Bolívar-Noten in Venezuela wird auch durch den permanenten Warenschmuggel über die Grenze mit Kolumbien reduziert. Dort werden „Geschäfte“ nur mit diesen Stückelungen von Papiergeld getätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Bei dieser schwindsüchtigen Inflation wäre ein 100000 BsF-Geldschein zu empfehlen. Das Jahr 1922/1923 in Deutschland bestellt die allerbesten Grüße nach Venezuela.

  2. 2
    Martin Bauer

    Für nur vier solcher Scheine könnte man dann eine Dose Thunfisch kaufen, wenn es die irgendwo zu kaufen gäbe und man in der Warteschlange nicht zu Tode geprügelt oder erschossen wird. Socialismo es Eficiencia!

    • 2.1
      fideldödeldumm

      Ja, das mit dem Erschießen kann schnell passieren. Ein Freund hat mir Gestern erzählt, dass vor vielen Schlangen an den Supermärkten die collectivos ein Anstehgeld von 800 bolos kassieren. Ja der Sozialismus trägt harte Früchte.

  3. Die müssten jetzt sofort, 500-,1000- und 2000 der Scheine drucken.Wenn die Inflation so weiter geht ,kaufe ich mit einem 500 Schein 2016 wahrscheinlich nur ein Bonbon.Jetzt kostet ja bereits eine Schachtel Kaugummi beinahe 500 bsf. Das Problem ist aber nicht wie die Zentralbank verkündet, dass damit die Inflation sichtbar würde(als ob man durch die Nichtherausgabe höherer Geldscheine,die Inflation inexistent machen könnte).Es wie mit allen Gütern im Land: es gibt kein Spezialpapier für Banknoten (NO HAY = Gibt,s nicht…….das venezolanische Mantra).

  4. 4
    hugo

    hallo anaconda,

    klopapier, ist auch schon spezialpapier,

    bei unserer letzten einreise hatten wir 10 rollen toiletten papier dabei,3fl. spüli,kaffee,trockenmilch und viele andere dinge.

    • 4.1
      anaconda

      Hallo Hugo,dann braucht ihr bei eurer nächsten Reise einen Container.Denn Koffer reichen nicht mehr aus,um alles mitzubringen was fehlt!

  5. 5
    paulo

    BESCHEUERT IST JA WOHL NOCH EIN KPPMPLIMENT ´?

    gehst zur bank wartest 1 stunde wenns gut kommt und dann darfst du 65 dollar abheben…. wie bei den griechen…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!