Kolumbien – Venezuela: Grenze nach Schießerei geschlossen – Update

madburo

Maduro kündigte den Einsatz einer "speziellen Operation" an, um die Angreifer festzunehmen (Foto: Archiv)
Datum: 20. August 2015
Uhrzeit: 11:03 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Mittwochabend (19.) Ortszeit die Schließung eines Grenzabschnitts zum Nachbarland Kolumbien angeordnet. In einem Interview gab er bekannt, dass Unbekannte auf Motorrädern drei Soldaten der venezolanischen Streitkräfte und einen Zivilisten mit Gewehren angegriffen hätten. „Ich habe die Bolivarischen Nationalen Streitkräfte angewiesen, die Grenze zu Kolumbien in San Antonio del Táchira und Ureña sofort für die Dauer von 72 Stunden zu schließen“, so Maduro.

Venezuelas Staatsoberhaupt erwartet nach eigenen Worten „die volle Kooperation der kolumbianischen Behörden zur Identifizierung und Erfassung der Angreifer“ – sollten sie nach Kolumbien geflüchtet sein. Maduro kündigte auch den Einsatz einer „speziellen Operation“ an, um die Angreifer festzunehmen. Venezuela und Kolumbien teilen sich eine poröse 2.219 Kilometer lange Grenze, die regelmäßig von linksgerichteten Terrororganisationen, Paramilitärs, Drogenhändler und Schmuggler überschritten wird.

Update

Laut einem Interview von Edgar Díaz Contreras, Gouverneur des Departamento „Norte de Santander“, hat er von der Schließung der Grenze durch die Medien erfahren. Nach seinen Worten sind rund 200.000 Kolumbianer von der Maßnahme betroffen. „Präsident Maduro soll endlich Maßnahmen ergreifen und die kriminellen Banden, die permanent kolumbianisches Territorium betreten, ergreifen“, so Díaz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Solange Chavimus oder “ Presidente „in aller Munde ist,wird sich im Land der ANARCHIE
    Pricipal nichts ändern,der Märchenonkel hat immer wieder neue Ablenkungsmanöver zur Hand,
    Die Ablenkungsmanöver der wirklichen Misere werden immer skuriller.
    Wo keine Feine sind,werden einfach welche erfunden.
    Wir in Europa wissen,wohin der Sozialismus führt.Das Dumme am Sozialismus ist,das das Geld der Anderen immer zu schnell ausgeht.
    Fakt ist,dass sich ein Land immer von Innen zerstört .

  2. 2
    gringo

    Die größte Verbrecherbande ist der Mad Duro- Clan.
    Er ruft immer: “ Haltet den Dieb“ !!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!