Grenzkonflikt Venezuela – Kolumbien: Scharfe und deutliche Worte von Präsident Santos

santos11

Präsident Santos: "Die Probleme von Venezuela sind in Venezuela gemacht und nicht in Kolumbien oder in anderen Teilen der Welt" (Foto: Presidente)
Datum: 26. August 2015
Uhrzeit: 21:12 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Mittwoch (26.) die Entscheidung seines venezolanischen Amtskollegen Nicolas Maduro, die Grenze zwischen den beiden Ländern zu schließen und den Ausnahmezustand zu verhängen, scharf kritisiert und mit deutlichen Worten auf die Realität im von der Pleite bedrohten Land geantwortet. „Die Probleme von Venezuela sind in Venezuela gemacht und nicht in Kolumbien oder in anderen Teilen der Welt,“ so Santos sagte auf einem Forum in der Hauptstadt Bogotá.

„Die Engpässe in den Geschäften und in den Supermärkten in Venezuela sind schlimmer als in Kabul oder in Syrien. Ich respektiere das Wirtschaftsmodell von Venezuela – und sie sollten unser Modell respektieren“, bekräftigte das Staatsoberhaupt und bezog sich dabei auf die unsinnige Behauptung von Maduro, dass Venezuela das Opfer des Kapitalismus – der rechten, paramilitärischen Variante des Kapitalismus nach kolumbianischer Art – sei. Seit Verhängung des Ausnahmezustandes und der Schließung der Grenze zu Kolumbien hat Venezuela insgesamt rund 1.200 Kolumbianer deportiert und zahlreiche Häuser der Deportierten mit Bulldozern abreißen lassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Lutze

    Dass es sich dabei um illegal in Venezuela lebende Kolumbianer handelt die Häuser auf Grund bauen der ihnen nicht und die vom Schmuggel leben, also mehrfach gegen das Gesetz verstoßen, wird nicht erwähnt. In jedem Land der Welt, ausser in der BRD-GmbH, werden illegale ausgewiesen, auch in Venezuela.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Das müsste als erster mal Maduro ausgewiesen werden, und zwar mit einem Katapult, das ihn ein paar Hundert Meter weit über die Grenze schleudert. Er ist Kolumbianer, der in Venezuela illergalerweise Präsident und Diktator spielt und dabei jedes Gesetz einschliesslich der Verfassung bricht, wie es ihm passt.

  2. 2
    Manuel Neuer

    Lutze, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Es geht nicht um legal oder illegal – es geht um die Abschiebepraxis der venezolanischen Links-Knechte!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!