Karibik: Anhaltende Dürre führt zu Nahrungsmittelkrise in Haiti

haiti

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre (Foto: Alex Proimos)
Datum: 27. August 2015
Uhrzeit: 16:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die schwere Dürre in Haiti hat zu einem akuten Mangel an Wasser geführt. Verdorrte Ernten und steigende Lebensmittelpreise untergraben die eh fragile Lebensmittelversorgung im ärmsten Land Lateinamerikas und verschärfen den Hunger unter den Armen. Angesichts der Nahrungsmittelkrise im Nachbarland der Dominikanischen Republik zeigt sich das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) besorgt, rund 600.000 Haitianer sind seit Jahren abhängig von internationaler Hilfe.

Die Dürre wird mit dem Klimaphänomen El Niño in Verbindung gebracht und erstreckt sich auch auf andere Teile der Karibik und Zentralamerika. Bis Anfang nächsten Jahres wird die Region leiden, Haiti ist allerdings schon das dritte Jahr in Folge betroffen und verzeichnet eine Niederschlagsmenge, die weit unter dem Durchschnitt liegt. Die Hälfte der Bevölkerung lebt von weniger als einem US-Dollar pro Tag und viele Haitianer verbrauchen den Großteil ihres Einkommens für Nahrungsmittel. Die Abwertung des haitianischen Gourde hat dazu beigetragen, dass Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis, Mais und Hülsenfrüchte seit April dieses Jahres um bis zu 60% in die Höhe geschnellt sind.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!