Grenzkonflikt Venezuela: Kolumbien ruft Botschafter zu Konsultationen zurück – Update

santos

Santos bezeichnet die Abschiebepraxis des venezolanischen Links-Regimes als inakzeptabel (Fotos: presidencia)
Datum: 28. August 2015
Uhrzeit: 03:04 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat die Abschiebepraxis des venezolanischen Links-Regimes gegenüber undokumentierten Kolumbianern als inakzeptabel bezeichnet und eine außerordentliche Sitzung der Außenminister der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) gefordert. Gleichzeitig gab er bekannt, den kolumbianischen Botschafter in Caracas zu Konsultationen nach Bogotá zurückzurufen. „Ich habe Außenministerin María Ángela Holguín damit beauftragt, unseren Botschafter in Venezuela für Konsultationen nach Bogotá zurückzurufen. Ebenfalls werde ich eine außerordentliche Sitzung der Außenminister der UNASUR einberufen. Wir wollen der Welt zeigen, dass die Geschehnisse in Táchira völlig inakzeptabel sind“, so Santos während einer offiziellen Zeremonie. Nach eigenen Worten traf das Staatsoberhaupt diese Entscheidung, nachdem das venezolanische Regime eine am Mittwoch (26.) getroffene Vereinbarung verletzte. Am Donnerstagabend gab Caracas ebenfalls bekannt, seinen Botschafter in Kolumbien nach Caracas zurückzubeordern.

twitter

Demnach wollte der Bürgerbeauftragte von Kolumbien, Jorge Otálor, am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) die Grenzstadt San Antonio del Táchira besuchen. Viele der deportierten Kolumbianer hatten berichtet, dass die venezolanische Nationalgarde gewalttätig gegen die Vertrieben vorgegangen ist. Otálor wollte sich ein eigenes Bild über die angeblichen Vorwürfe des Missbrauchs machen, konnte allerdings nicht nach Venezuela einreisen. Kolumbiens Außenministerin Holguín wies zudem darauf hin, dass „Nicolás Maduro kein einziges Telefonat von Juan Manuel Santos beantwortet hat“.

vertrieben

„Ich möchte erneut betonen, dass Kolumbien den Dialog und die Diplomatie fördert. Venezuela hat offenbar keine Lust für den Dialog und diplomatische Lösungen. Ich kann und werde nicht zulassen, dass Venezuela meine Landsleute und die kolumbianische Regierung auf diese Art und Weise behandelt“, bekräftige Santos.

Update, 28. August

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) wird die diplomatische Krise zwischen Kolumbien und Venezuela während einer Sitzung des Ständigen Rates am Montag, 31. August, diskutieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte D.

    Ist doch klar. Der kolumbianische Wanderarbeiter will mit aller Gewalt einen Konflikt herauf beschwören. Ausnahmezustand und schon gibt es keine Parlamentswahlen. Hoffe nur, dass sich die Kolumbianer dies nicht gefallen lassen. Die müssen nicht einmal Mobil machen. Wegen der von Venezuela finanzierten und unterstützten FARC befinden sich Kolumbiens Truppen permanent in Alarmbereitschaft – und Venezuela Popel-Armee ist für die kein großes Hindernis.

  2. 2
    gringo

    Daß Mad Duro nicht ans Telefon geht, kann 2 Gründe haben:
    – er weiß nicht, wie das geht
    – er hat ein Telefon à la DDR- nur Hörmuschel, keine Sprechmuschel
    ( Verbindung Ostberlin mit Moskau)

  3. 3
    Martin Bauer

    Dann maschiert doch endlich in Venezuela ein und macht die rote Drogenmafia aus Miraflores platt! Wie lange soll denn das Schmierentheater noch weitergehen?

  4. 4
    Lutze

    Latinos kennen nichts anderes als Theater!

    „Ich möchte erneut betonen, dass Kolumbien den Dialog und die Diplomatie fördert.“
    Und zieht den Botschafter ab. Super gemacht. Das ist wirkliche Diplomatie und Such nach Dialog.

    Einer genau so blöd wie der Andere.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!