Ecuador: Vulkan Cotopaxi wirft kontinuierlich Gas und Asche aus – Update

cotopaxi

Der Cotopaxi liegt nur rund 50 Kilometer südöstlich der ecuadorianischen Hauptstadt Quito (Fotos: presidenciaecuador)
Datum: 28. August 2015
Uhrzeit: 05:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der rund 50 Kilometer südöstlich der ecuadorianischen Hauptstadt liegende Vulkan Cotopaxi kommt nicht zur Ruhe. Aufgrund des Ascheausstoßes hatte die nationale Behörde für Risikomanagement am 14. August in den nahe dem Vulkan gelegenen Provinzen Cotopaxi, Pichincha und Tungurahua Alarmstufe Gelb ausgerufen. Als eine der Maßnahmen wurden der Nationalpark Cotopaxi und das Naturreservat El Boliche für Touristen bis auf weiteres geschlossen. Präsident Rafael Correa hat in einer Pressekonferenz am Flughafen der Stadt Latacunga (Hauptstadt der Provinz Cotopaxi) darauf hingewiesen, dass die Bevölkerung bereit sein muss, „neue Erscheinungsformen des Vulkans zu akzeptieren“. Nach seinen Worten könnte der Eruptionsprozess „langatmig“ sein, ähnlich wie am Vulkan Tungurahua, südlich vom Cotopaxi. Ecuador sollte demnach „bereit sein, mit der Tätigkeit des Cotopaxi zu leben“.

vorbeiflug

Das Institut für Geophysik der Polytechnischen Universität in Quito gab am Donnerstagabend (27.) Ortszeit bekannt, dass sich der zweithöchste Berg Ecuadors weiterhin in einem eruptiven Zustand befindet und kontinuierlich Gase und Asche auswirft. Die Emissionen erreichen eine Höhe von bis zu zwei Kilometer über dem Kraterrand und driften in Richtung Westen und Nordwesten ab. Aschefälle wurden aus La Concordia und Puerto Limón (Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas), San Jacinto (Provinz Manabí) und Amaguaña (Kanton Quito) gemeldet. Im Laufe des Nachmittags fiel die Asche auch in den Kantonen Quevedo, Mocache und Buena Fe (Provinz Los Ríos).

Live-Kamera vom Vulkan (zur Aktualisierung Refresh im Browser drücken)

Update, 29. August

06:20 Uhr MESZ: Keine Veränderung der Lage – weiterhin kontinuierlicher Ausstoß von Gasen und Asche.

Agência latinapress steht mit dem geophysikalischen Institut in Verbindung und wird Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!